FinanzBusiness

ESG ist das nächste regulatorische Monster-Projekt, sagt Karl im Brahm

Im Interview mit FinanzBusiness erklärt der Deutschlandchef von Avaloq, warum Natural Language Processing (NLP) bei der Analyse von ESG-Daten so entscheidend ist und auf welche nächsten Schritte Banken sich im Umfeld der ESG-Regulierung nun konzentrieren sollten.

Karl im Brahm, Deutschlandchef von Avaloq | Foto: Avaloq Deutschland

Herr im Brahm, welchen regulatorischen Anforderungen müssen sich Banken dieses Jahr speziell in Deutschland stellen?

"ESG gilt als das nächste regulatorische Monster-Projekt. Die BaFin hat Nachhaltigkeitsrisiken bereits Anfang 2020 auf die Agenda gesetzt und ihr 'Merkblatt zum Umgang mit Nachhaltigkeitsrisiken' veröffentlicht.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Klarna will 50 Millionen von den Bankenverbänden

Das Fintech will von BdB, BVR und DSGV Schaden ersetzt bekommen, der dem Zahlungsauslösedienst Sofort entstanden sein soll. Vor Jahren hatten AGB-Klauseln der Deutschen Kreditwirtschaft zum Online-Banking die Weitergabe von Zugangsdaten, etwa an Sofort, untersagt. Diese Formulierungen sind später gerichtlich gekippt worden.

Lesen Sie auch

Mehr dazu