Giesecke+Devrient sieht Potenzial im Geschäft mit Simulationen zu digitalen Währungen

Die Münchner erweitern ihre Partnerschaft mit dem Start-up FNA. Sie investieren in sogenannte Supervisory Technology und damit in ein Zukunftsthema - digitales Zentralbankgeld. Mit der FNA-Software lässt sich modellieren, wie sich Digitalwährungen auf die Finanzindustrie auswirken.
Assaf Shamia, Investmentpartner bei G+D Ventures | Foto: G+D Ventures
Assaf Shamia, Investmentpartner bei G+D Ventures | Foto: G+D Ventures

Giesecke+Devrient (G+D) steigt über seine Tochter G+D Ventures bei Financial Network Analytics (FNA) ein. Das 2014 gegründete Unternehmen mit Sitz in London hat sich auf Netzwerkanalysen und Simulationen für Finanzsysteme spezialisiert – einen Bereich, den auch G+D verstärken will. 

Bereits registriert?Hier anmelden

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 7 Tage. Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

Mit Ihrem Probeabonnement erhalten Sie:

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Muss mindestens 8 Zeichen und drei der folgenden haben: Groß-, Kleinbuchstaben, Zahlen, Symbole
Muss mindestens 2 Zeichen enthalten
Muss mindestens 2 Zeichen enthalten

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 179 € pro Quartal

Starten Sie Ihr Abonnement hier

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Jetzt teilen

Zum Newsletter anmelden

Bleiben Sie mit unserem Newsletter immer auf dem aktuellen Stand der Entwicklungen Ihrer Branche.

Newsletter-Bedingungen

Die jüngsten FinanzBusiness-Artikel

Lesen Sie auch