FinanzBusiness

Giesecke+Devrient sieht Potenzial im Geschäft mit Simulationen zu digitalen Währungen

Die Münchner erweitern ihre Partnerschaft mit dem Start-up FNA. Sie investieren in sogenannte Supervisory Technology und damit in ein Zukunftsthema - digitales Zentralbankgeld. Mit der FNA-Software lässt sich modellieren, wie sich Digitalwährungen auf die Finanzindustrie auswirken.

Assaf Shamia, Investmentpartner bei G+D Ventures | Foto: G+D Ventures

Giesecke+Devrient (G+D) steigt über seine Tochter G+D Ventures bei Financial Network Analytics (FNA) ein. Das 2014 gegründete Unternehmen mit Sitz in London hat sich auf Netzwerkanalysen und Simulationen für Finanzsysteme spezialisiert – einen Bereich, den auch G+D verstärken will. 

Gemeinsam mit FNA möchten wir Finanzinstituten Einblicke in die Einführung und Auswirkungen digitaler Währungen geben und so eine durchdachte und datengetriebene Implementierung von CBDC unterstützen.

Assaf Shamia, Investmentpartner, G+D Ventures

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere tägliche Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Betongold und Emotionen: Das schwierige Geschäft von Wertfaktor

Der Teilverkauf von Immobilien ist ein neues Geschäftsmodell und kein einfaches. Darauf reagiert ein Anbieter jetzt mit einem Kundenbeirat. Aber das Geschäft wächst - das Hamburger Startup Wertfaktor konnte eine weitere Volksbank als Partner gewinnen. FinanzBusiness hörte sich um.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Finanzjob