FinanzBusiness

Giesecke+Devrient sieht Potenzial im Geschäft mit Simulationen zu digitalen Währungen

Die Münchner erweitern ihre Partnerschaft mit dem Start-up FNA. Sie investieren in sogenannte Supervisory Technology und damit in ein Zukunftsthema - digitales Zentralbankgeld. Mit der FNA-Software lässt sich modellieren, wie sich Digitalwährungen auf die Finanzindustrie auswirken.

Assaf Shamia, Investmentpartner bei G+D Ventures | Foto: G+D Ventures

Giesecke+Devrient (G+D) steigt über seine Tochter G+D Ventures bei Financial Network Analytics (FNA) ein. Das 2014 gegründete Unternehmen mit Sitz in London hat sich auf Netzwerkanalysen und Simulationen für Finanzsysteme spezialisiert – einen Bereich, den auch G+D verstärken will. 

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Elke König gibt den SRB-Vorsitz ab

Der Franzose Dominique Laboureix folgt auf die ehemalige BaFin-Chefin, die seit 2015 an der Spitze des Abwicklungsfonds für notleidende Banken in der EU steht. Ihr Mandat konnte nicht verlängert werden.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten