FinanzBusiness

EBA nimmt Regtechs unter die Lupe

Die Aufsichtsbehörde analysiert Vorteile und Risiken von Regtech-Lösungen. Aus ihrer mangelt es in Europa nicht nur an gemeinsamen Standards, sondern auch an Banken, die das nötige Digitalisierungstempo hinbekommen.

Eingang der European Banking Authority (EBA) in Paris | Foto: Quelle: European Banking Authority

Die zunehmende Abhängigkeit der Geldhäuser von Automatisierungstechnologien treibt die EU-Bankenaufseher um. Wie die in Paris ansässige europäische Bankenbehörde EBA am Dienstag mitteilte, lassen sich mit solchen Verfahren unter anderem Routineaufgaben in der Bankenaufsicht beschleunigen und menschliche Irrtümer verringern.

Bei der Aufsicht fehlten aber gemeinsame Standards in den EU-Ländern für diesen wachsenden Technologiesektor. Das könne eine Hürde für eine breitere Annahme solcher Verfahren darstellen, heißt es in einem Bericht der Behörde.

Digitalisierung des Meldewesens

Derartige Technologien zur Digitalisierung des Meldewesens werden im Fachjargon häufig als "Regtech" bezeichnet. Banken können mit ihrer Hilfe Geldwäsche-Überprüfungen automatisieren, Geldtransaktionen auf Betrugshinweise überprüfen, große Datenmengen an Aufseher schicken oder bewerten, ob Kunden für einen Kredit infrage kommen.

Laut EBA müsse deren Kenntnis bei Aufsehern und Regelsetzern verbessert werden. Längerfristig könnten in der Europäischen Union zudem weitere Schritte ausgelotet werden, wie etwa die Schaffung einer EU-weiten Datenbank für Regtech-Lösungen oder eine mögliche Zertifizierung solcher Instrumente.

Mängel in der Datenqualität

Die meisten Hindernisse für eine stärkere Nutzung derartiger Technologien lägen aber innerhalb der Banken und der Technologie-Firmen selbst, erklärte die EBA. Dazu zähle die Gewährleistung einer hinreichenden Datenqualität, die Verbesserung interner Prozesse der Unternehmenssteuerung und ein adäquates Wissen um solche Verfahren.

Dabei betonte die EBA, dass sie sich im Hinblick auf diese Instrumente neutral verhalte. Es würden keine Technologien bevorzugt behandelt. Die wesentlichen Ergebnisse ihres Berichts will die EBA im vierten Quartal auf einem der Öffentlichkeit zugänglichen Webinar präsentieren.

Mehr von FinanzBusiness

Miriam Breh wechselt in die Beraterbranche

Nach acht Jahren geht Breh bei VR Smart Finanz von Bord – bleibt aber beim Thema Kommunikation. Für die Beratungsboutique Asset übernimmt sie Mandate für Finanzdienstleister. Ihre Nachfolgerin bei VR Smart Finanz wird Annette Spiegel.

Neue Klarna-Bewertung fällt mager aus

Die Zeiten für das schwedische Fintech könnten sich ändern. Eine neue Finanzierungsrunde kommt zu einer dramatisch veränderten Bewertung des so hochgelobten Einhorns.

Lesen Sie auch

Mehr dazu