Deutsche Bank baut ihre Anti-Geldwäsche-Einheit um

In einem Brief an die Mitarbeiter skizziert Vorstandsmitglied Stefan Simon den Weg: Weniger interne Komitees und mehr Entscheidungsspielraum für die Manager. Gleichzeitig meldet die Bank eine Reihe intern und extern rekrutierter Führungskräfte, die neue Aufgaben übernehmen.
Stefan Simon | Foto: picture alliance / Malte Ossowski/
Stefan Simon | Foto: picture alliance / Malte Ossowski/
Ulrike Barth, mit Material von Reuters

Dass die Deutsche Bank ihre Geldwäsche-Prävention neu aufsetzen will, hatte sie bereits angekündigt. Mitte Mai hatte die Bank ihren obersten Geldwäschebeauftragten ausgewechselt: Joe Salama übernahm die Aufgabe von Stephan Wilken, der in dieser Funktion seit Oktober 2018 tätig gewesen war.

Bereits registriert?Hier anmelden

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 7 Tage. Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

Mit Ihrem Probeabonnement erhalten Sie:

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Muss mindestens 8 Zeichen und drei der folgenden haben: Groß-, Kleinbuchstaben, Zahlen, Symbole
Muss mindestens 2 Zeichen enthalten
Muss mindestens 2 Zeichen enthalten

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 179 € pro Quartal

Starten Sie Ihr Abonnement hier

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Jetzt teilen

Zum Newsletter anmelden

Bleiben Sie mit unserem Newsletter immer auf dem aktuellen Stand der Entwicklungen Ihrer Branche.

Newsletter-Bedingungen

Die jüngsten FinanzBusiness-Artikel

Lesen Sie auch

Auch die Deutsche Bank ist von den Streiks betroffen. | Foto: picture alliance/dpa | Bodo Marks

Privatbanken in Hamburg streiken

Für Abonnenten