FinanzBusiness

Volksbank Mittelhessen lässt Angestellte auch von zu Hause arbeiten

Mindestens einmal pro Woche muss man dennoch ins Büro kommen. Dies sieht eine neue Betriebsvereinbarung in dem elftgrößten genossenschaftlichen Institut der Republik vor.

Peter Hanker | Foto: Volksbank Mittelhessen

Mitarbeiter der Volksbank Mittelhessen müssen nicht mehr so häufig ins Büro kommen. Aus der Option auf einen mobilen Arbeitsplatz wird ein Recht auf einen solchen. Dies sieht eine jetzt geschlossene Betriebsvereinbarung vor, wie das genossenschaftliche Institut mitteilte.

Die zwischen dem Vorstand und dem Betriebsrat getroffene verbindliche Absprache sieht den Angaben zufolge vor, dass auch nach der Pandemie die Mitarbeiter die Möglichkeit erhalten, bis zu vier Tage pro Woche mobil zu arbeiten. Der Mindestanspruch beträgt einen Tag, die Mindestpräsenz ebenfalls einen Tag.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Sparkassen halten zu Verbandsentscheidung

Der Deutsche Sparkassen und Giroverband (DSGV) hat den Kryptowährungen beziehungsweise dem Handel damit eine Absage erteilt. Eine Umfrage von FinanzBusiness zeigt: Die einzelnen Sparkassen sehen das ähnlich.

Lesen Sie auch

Mehr dazu