FinanzBusiness

"Der Standort Frankfurt würde sicherlich noch internationaler und bedeutsamer", sagt Christian Ossig

Im Gespräch mit FinanzBusiness erläutert der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands deutscher Banken, warum die Mainmetropole der ideale Standort für die EU-Anti-Geldwäsche-Behörde wäre.

Christian Ossig | Foto: BdB/Die Hoffotografen

Durch den Brexit hat Frankfurt in seiner Bedeutung als europäischer Finanzplatz gewonnen. Der Sitz der Europäischen Zentralbank (EZB) wäre auch perfekt für die Anti-Geldwäsche-Behörde der Europäischen Union, argumentiert der Bundesverband deutscher Banken (BdB). Im Interview mit FinanzBusiness erläutert Hauptgeschäftsführer Christian Ossig, warum er Frankfurt für geeignet hält.

Herr Ossig, Sie wollen die EU-Anti-Geldwäsche-Behörde nach Frankfurt holen. Wie realistisch ist es, dass das gelingt?

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere tägliche Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

EZB plant Neugestaltung der Euro-Banknoten bis 2024

Aus Sicht der Zentralbank mangelt es der Währung nach wie vor an Akzeptanz - ein neues, weniger nüchternes Design soll helfen, diese Lücke zu schließen. Die EZB befragt Forscher, Praktiker und Bürger dazu nach ihrer Meinung.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Finanzjob