FinanzBusiness

HCOB-Chef Ermisch denkt ab 2022 über Zukäufe nach

Für das laufende Jahr hebt der Vorstandsvorsitzende die Prognose der Hamburg Commercial Bank deutlich an. Die Bank ist bei Immobilien- und Schiffsfinanzierungen wieder erfolgreich im Geschäft.

Stefan Ermisch, CEO der HCOB | Foto: Hamburg Commercial Bank

Nach Privatisierung und Sanierung geht Stefan Ermisch davon aus, dass der Umbau der Bank 2021 Früchte trägt. Im Gespräch mit dem Handelsblatt hebt der Vorstandsvorsitzende der Hamburg Commercial Bank (HCOB) die Prognose für 2021 an.

Im laufenden Jahr rechnen wir mit einem Konzerngewinn von über 200 Millionen Euro und mit einer Eigenkapitalrendite von rund zwölf Prozent.

Stefan Ermisch, Vorstandsvorsitzende der Hamburg Commercial Bank (HCOB)

"Im laufenden Jahr rechnen wir mit einem Konzerngewinn von über 200 Mio. Euro und mit einer Eigenkapitalrendite von rund zwölf Prozent", sagte Ermisch der Zeitung. Zur deutlichen Anhebung der Prognose gegenüber dem bisher kommunizierten Wert von rund 100 Mio. Euro verweist Ermisch auf das besser als erwartet laufenden Geschäft im Schiffsmarkt und mit Immobilien.

Neben Projektfinanzierungen konzentriere sich die HCOB im Firmenkundengeschäft auf profitable Nischen, darunter den internationalen Zahlungsverkehr. 

Wechsel in den privaten Einlagensicherungsfonds

Nach dem 2021 anstehenden Wechsel vom öffentlich-rechtlichen in den privaten Einlagensicherungsfonds des Bankenverbands BdB werde sich die Bank ab dem nächsten Jahr verstärkt mit strategischen Optionen befassen. "Wir sind offen für kleinere Zukäufe und auch bereit, uns an transformatorischen Deals zu beteiligen, sofern unsere Aktionäre dies wünschen", stellt Ermisch in Aussicht.

Hamburg Commercial Bank will bis 2022 in den Einlagensicherungsfonds

Die Kernkapitalquote der HCOB könnte bis zum Jahresende auf bis zu 30 Prozent steigen. "Wegen des geplanten Übergangs in das Einlagensicherungssystem des BdB ist das gut", sagt Ermisch der Zeitung. Mittelfristig aber solle die Bank eine geringere Kapitalquote haben, da die Kapitalanforderungen der Finanzaufsicht bei zwölf Prozent liegen, ergänzt er.

Mehr von FinanzBusiness

N26 ist vom Absturz von Platz eins auf Platz 17 beim Finnoscore überrascht

Die von der Wiener Beratungsgesellschaft Finnoconsult erstellte Studie zur digitalen Kompetenz deutscher Finanzinstitute brachte ein unerwartetes Ergebnis: N26 verlor die Spitzenposition an die Sparda-Bank Baden-Württemberg und landete im Mittelfeld. Auf Anfrage von FinanzBusiness nimmt die Neobank Stellung.

Volksbank Pirna fusioniert mit Wohnungsgenossenschaft GWG Sebnitz

Als Fusionsstichtag ist der 1. Januar 2022 angesetzt, die Mitglieder- und Vertreterversammlungen beider Genossenschaften müssen allerdings noch zustimmen. Grundsätzlich ist die Volksbank offen für weitere Zusammenschlüsse dieser Art, erfuhr FinanzBusiness vom Vorstandsvorsitzenden des Instituts.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Finanzjob