Von der Greensill-Pleite betroffene Kommunen beauftragen Anwaltskanzleien

Ziel der Kommunen ist, die bei der insolventen Greensill Bank angelegten Gelder in Höhe von insgesamt 145 Mio. Euro möglichst umfänglich zurückzuerhalten. Deshalb haben sie zwei Kanzleien beauftragt, ihre rechtlichen Interessen im Insolvenzverfahren zu vertreten.
Monheim am Rhein, hier mit autonom fahrenden E-Bus | Foto: picture alliance / Zoonar | Stefan Ziese
Monheim am Rhein, hier mit autonom fahrenden E-Bus | Foto: picture alliance / Zoonar | Stefan Ziese

Es geht um fast 145 Mio. Euro: Dieses Gesamtvolumen hatten die 17 Kommunen als Einlagen bei der Greensill Bank geparkt - in der Hoffnung, inmitten des Niedrigzinsumfelds Chancen auf etwas höhere Sparzinsen zu haben.

Bereits registriert?Hier anmelden

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 7 Tage. Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

Mit Ihrem Probeabonnement erhalten Sie:

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Muss mindestens 8 Zeichen und drei der folgenden haben: Groß-, Kleinbuchstaben, Zahlen, Symbole
Muss mindestens 2 Zeichen enthalten
Muss mindestens 2 Zeichen enthalten

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 179 € pro Quartal

Starten Sie Ihr Abonnement hier

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Jetzt teilen

Zum Newsletter anmelden

Bleiben Sie mit unserem Newsletter immer auf dem aktuellen Stand der Entwicklungen Ihrer Branche.

Newsletter-Bedingungen

Die jüngsten FinanzBusiness-Artikel

Lesen Sie auch

Auch die Deutsche Bank ist von den Streiks betroffen. | Foto: picture alliance/dpa | Bodo Marks

Privatbanken in Hamburg streiken

Für Abonnenten

Mit dem Wechsel zu einem neuen IT-Dienstleister stellen sieben Sparda-Banken auch ihre Banking-App Teo ein. | Photo: picture alliance / Zoonar | NATEE MEEPIAN

Sparda-Banken stellen Banking-App Teo ein