FinanzBusiness

Die Geschäftsführer der Arete Ethik Invest haben für den deutschen Markt große Pläne

Nach dem Management Buy-Out der ehemaligen Hauck & Aufhäuser Schweiz und Umfirmierung in die Arete Ethik Invest nehmen die Geschäftsführer auch die Zusammenarbeit mit hiesigen Sparkassen in den Blick. FinanzBusiness hat mit Roman Limacher und Oliver Fischer gesprochen.

(v.l.) Roman Limacher und Oliver Fischer, beide Geschäftsführer der Arete Ethik Invest | Foto: Arete Ethik Invest AG

Das Management der ehemaligen Hauck & Aufhäuser (H&A) Schweiz hat die Gesellschaft in einem Management Buy-Out (MBO) aufgekauft. Beteiligt habe sich das "Kernteam" bestehend aus sieben Partnern, sechs davon seien für die Vorgänger-Gesellschaft tätig gewesen, bestätigt Co-Geschäftsführer Roman Limacher im Gespräch mit FinanzBusiness.

"Einzig Oliver Fischer, der vorher auch in verschiedenen Funktionen für H&A Schweiz tätig war, ist von der Hauck & Aufhäuser Privatbankiers AG - beziehungsweise zuletzt H&A Global Investment Management - zur neu firmierten Arete Ethik Invest AG hinzugestoßen", sagt Limacher.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere tägliche Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Betongold und Emotionen: Das schwierige Geschäft von Wertfaktor

Der Teilverkauf von Immobilien ist ein neues Geschäftsmodell und kein einfaches. Darauf reagiert ein Anbieter jetzt mit einem Kundenbeirat. Aber das Geschäft wächst - das Hamburger Startup Wertfaktor konnte eine weitere Volksbank als Partner gewinnen. FinanzBusiness hörte sich um.

Fast 40 Prozent der Deutschen verhandeln nie ihr Gehalt

Dabei zahlt sich eine Gehaltsverhandlung meistens aus - 42 Prozent der Studienteilnehmer gaben eine höhere Gehaltsabrechnung an. Die Rechnung geht auch für Bankangestellte auf. Im Gegenzug hat jeder vierte Deutsche allerdings noch nie eine Lohnsteigerung erzielt.

"Das Modell der Universalbank steht unter Druck", sagt Max Flötotto

Zwar fanden die Berater von McKinsey heraus, dass die Banken bislang gut durch die Covid-19-Pandemie gekommen sind, gleichwohl an Profitabilität eingebüßt haben. FinanzBusiness fragte bei Max Flötotto, Senior Partner und Leiter der deutschen Banking Practice der Beratungsgesellschaft nach.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Finanzjob