FinanzBusiness

Mittelständische Kunden gehen seltener in Bankfilialen

Eine Sonderauswertung des Mittelstandspanel von KfW Research hat ergeben, dass nur noch die Hälfte der Firmenkunden einer Filiale persönlich einen Besuch abstattet.

Beratungsgespräch in einer Bankfiliale der Hypovereinsbank | Foto: picture alliance / dpa | Peter Kneffel

Eigentlich ist es ein typisches Henne-Ei-Problem: War es die geringere Kundennachfrage, die zum Abbau von Bankfilialen führt, oder hat die Reduzierung des Filialnetzes deutscher Banken - zum Beispiel aus Kostengründen - dazu geführt, dass die Kunden auf andere Wege auswichen.

Vermutlich handelt es sich um eine Mischung, auch bedingt durch die Digitalisierung - und nicht zuletzt auch Corona. Denn durch die Pandemie hat die Online-Filiale nachhaltig an Attraktivität gewonnen.

Anzahl Filialbesuche von Firmenkunden rückläufig

Fest steht: Nicht nur die Privatkunden, auch mittelständische Unternehmen reduzieren ihre Besuche in Bankfilialen. Das konnte KfW Research auf Basis des Mittelstandspanels 2020 nun auch mit Kennzahlen belegen. Nur noch etwas mehr als die Hälfte der Unternehmen und Selbständigen (57 Prozent) besuchten demnach 2019 persönlich eine Filiale einer Bank oder Sparkasse (2017: 66 Prozent). Insgesamt fanden 2,2 Mio. Filialbesuche statt - 300.000 weniger als zwei Jahre zuvor.

Unabhängig von der Filialabdeckung brauchen die mittelständischen Unternehmen ein niederschwelliges Angebot zu Fachwissen und Erfahrungen der Finanzierungspartner.

Fritzi Köhler-Geib, Chefvolkswirtin KfW Bankengruppe

Die Chefvolkswirtin der KfW Bankengruppe, Fritzi Köhler-Geib, appelliert dafür, trotzdem ausreichende Abdeckung sicherzustellen: "Unabhängig von der Filialabdeckung brauchen die mittelständischen Unternehmen ein niederschwelliges Angebot zu Fachwissen und Erfahrungen der Finanzierungspartner. Das kann auch standortunabhängig sein. Denn immerhin gibt es, trotz rückläufigem Trend, immer noch 8,5 Mio. jährliche Kontakte zwischen Unternehmen und ihren Banken."

Die Loyalität zur Hausbank bleibt aber

Dennnoch bleibt die Loyalität zur Hausbank: 87 Prozent der Filialbesuche fanden beim primären Geldinstitut statt (2017: 92 Prozent). Laut dem Mittelstandspanel ist die nächste Hausbankfiliale für mittelständische Firmenkunden im Durchschnitt 15 Minuten entfernt, dies gelte sowohl in der Stadt als auch auf dem Land. Deutschland liegt im EU-weiten Vergleich im Durchschnitt von 3,2 Filialen je 10.000 Einwohner. Die Zahl der Niederlassungen in Relation zur Fläche des Landes, ist in Deutschland jedoch überdurchschnittlich hoch und ist auf Platz 1.

Mehr von FinanzBusiness

Betongold und Emotionen: Das schwierige Geschäft von Wertfaktor

Der Teilverkauf von Immobilien ist ein neues Geschäftsmodell und kein einfaches. Darauf reagiert ein Anbieter jetzt mit einem Kundenbeirat. Aber das Geschäft wächst - das Hamburger Startup Wertfaktor konnte eine weitere Volksbank als Partner gewinnen. FinanzBusiness hörte sich um.

Fast 40 Prozent der Deutschen verhandeln nie ihr Gehalt

Dabei zahlt sich eine Gehaltsverhandlung meistens aus - 42 Prozent der Studienteilnehmer gaben eine höhere Gehaltsabrechnung an. Die Rechnung geht auch für Bankangestellte auf. Im Gegenzug hat jeder vierte Deutsche allerdings noch nie eine Lohnsteigerung erzielt.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Finanzjob