FinanzBusiness

Commerzbank will rund 400 Filialen schließen

Die Verkleinerung des Netzes sei einer der Kernpunkte im Sanierungsplans des neuen CEO Manfred Knof, berichtet das Manager Magazin. Aktuell umfasst das Filialnetz der Commerzbank noch rund 800 Standorte.

Eine Filiale der Commerzbank | Foto: picture alliance / ZB | Jens Kalaene

Der neue Commerzbank-Chef Manfred Knof will das Filialnetz des Instituts in Deutschland laut einem Pressebericht um die Hälfte zusammenstreichen. Die Zahl der Standorte solle von derzeit gut 800 auf 400 schrumpfen, berichtete das "Manager Magazin" am Donnerstag, die Autoren beriefen sich dabei auf "Kenner des Geldhauses". Die Verkleinerung des Netzes sei einer der Kernpunkte von Knofs Sanierungsplan, den der Manager voraussichtlich bei der Bilanzvorlage am 11. Februar vorstellen werde.

Eine Sprecherin der Bank wollte die Informationen nicht kommentieren. Sie bestätigte allerdings, dass sich Knof im Februar zu den Plänen äußern werde. Der frühere Deutsche-Bank- und Allianz-Manager hatte die Führung der Commerzbank zum Jahreswechsel übernommen.

Die Commerzbank hatte bereits im vergangenen Jahr 200 Geschäftsstellen, die wegen der Corona-Pandemie geschlossen worden waren, gar nicht wieder geöffnet. Dadurch ist die Zahl der Standorte bereits von rund 1000 auf etwa 800 gesunken.

Mehr von FinanzBusiness

Moss kündigt gut 15 Prozent der Belegschaft

Das Berliner Fintech hat die Belegschaft um 70 Mitarbeiter reduziert. Mitgründer Ante Spittler macht das gesamtwirtschaftliche Umfeld dafür verantwortlich. Anfang des Jahres war Moss noch mit einer halben Milliarde Euro bewertet worden.

Lesen Sie auch

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen