LBBW begibt dritten "Social Bond"

Mit der Senior Non-Preferred-Anleihe über 750 Mio. Euro refinanziert die Landesbank unter anderem Projekte im Gesundheits- und Sozialwesen.
Kapitalmarktvorstand Christian Ricken (links) und der LBBW-Hauptsitz in Stuttgart | Foto: LBBW
Kapitalmarktvorstand Christian Ricken (links) und der LBBW-Hauptsitz in Stuttgart | Foto: LBBW

Die Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) hat das Jahr 2021 mit einer nachhaltigen Benchmark-Emission gestartet. Der am 11. Januar begebene "Social Bond" in Form einer Senior Non-Preferred-Anleihe weist ein Volumen von 750 Mio. Euro auf, wie die Landesbank mitteilte. Die Laufzeit der Anleihe beträgt zehn Jahre.

"Mit dieser bereits dritten Emission im Rahmen ihres Social-Bond-Frameworks hat die LBBW ihre Vorreiterrolle im Markt für nachhaltige Investments untermauert. Wir bieten damit professionellen Anlegern erneut die Möglichkeit, in Vorhaben zu investieren, die einen sozialen Mehrwert stiften", erklärte LBBW-Kapitalmarktvorstand Christian Ricken.

Der Spread lag bei 63 Basispunkten über Mid-Swaps, einem zentralen Verrechnungssatz für Banken. Konsortialführer waren neben der LBBW die ABN Amro, Crédit Agricole CIB, HSBC, ING und Natixis.

Bisher über 2 Milliarden Euro für Social Bonds

Insgesamt hat die LBBW nach eigenen Angaben nachhaltige Bonds in Höhe von mehr als 6,5 Mrd. Euro begeben; davon 2,25 Mrd. Euro in Social Bonds und über 4,25 Mrd. Euro in Green Bonds.

Auch mit den Mitteln aus ihrem dritten Social Bond refinanziere die LBBW Projekte in den Bereichen Gesundheits- und Sozialwesen sowie Berufsbildungsmaßnahmen. Weitere potenzielle Finanzierungsobjekte seien Schulen, Pflege- und Behindertenheime, Krankenhäuser sowie Infrastrukturprojekte und die öffentliche Wasserversorgung, teilte die Landesbank mit.

Im November vergangenen Jahres hatte die LBBW die Europäische Union als Emittenten eines 8,5 Milliarden-Euro-Bonds begleitet.

EU begibt "Social Bond" in Höhe von 8,5 Milliarden Euro

Jetzt teilen

Zum Newsletter anmelden

Bleiben Sie mit unserem Newsletter immer auf dem aktuellen Stand der Entwicklungen Ihrer Branche.

Newsletter-Bedingungen

Die jüngsten FinanzBusiness-Artikel

Lesen Sie auch

Auch die Deutsche Bank ist von den Streiks betroffen. | Foto: picture alliance/dpa | Bodo Marks

Privatbanken in Hamburg streiken

Für Abonnenten

Mit dem Wechsel zu einem neuen IT-Dienstleister stellen sieben Sparda-Banken auch ihre Banking-App Teo ein. | Photo: picture alliance / Zoonar | NATEE MEEPIAN

Sparda-Banken stellen Banking-App Teo ein