FinanzBusiness

"Selbst in der Wirtschaftskrise 2008 haben wir nicht annähernd so viel umgesetzt wie heute", sagen die Geschäftsführer der Bürgschaftsbank Hessen

2020 unterstützte die Förderbank 261 Vorhaben hessischer Unternehmen bei Existenzgründungen oder Unternehmensnachfolgen und ermöglichte somit ein Investitions- und Betriebsmittelvolumen in Höhe von 211 Mio. Euro. Das ist ein neuer Rekord.

Michael Schwarz (links) und Sven Volkert, Geschäftsführer der Bürgschaftsbank Hessen | Foto: Heike Rost

Im vergangenen Jahr unterstützte die Bürgschaftsbank Hessen insgesamt 261 Vorhaben hessischer Unternehmen mit einem ermöglichten Investitions- und Betriebsmittelvolumen in Höhe von 211 Mio. Euro. Dies sei das beste Ergebnis in der Geschichte der Bürgschaftsbank, schreibt die Förderbank in einer Mitteilung. Im Jahr 2019 waren es noch 255 unterstützte Vorhaben und ein ermöglichtes Investitionsvolumen von 160 Mio. Euro.

Historischer Rekord bei durchschnittlicher Bürgschaftshöhe

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Bankenaufseher fordern mehr Vorsicht bei Cyberdevisen

Die Institute sollen bei der Hinterlegung von Eigenkapital als Sicherheit für mögliche Verluste aus Kryptodevisen möglichst konservativ agieren, mahnt der Baseler Ausschuss für Bankenaufsicht. Er fordert unter anderem ein Limit für das Engagement der Banken.

Bitpanda dementiert abweichende Zahl der Kündigungen

Offiziell heißt es, Bitpanda habe rund 270 Mitarbeitern gekündigt. Im Netz kursierende, stark abweichende Zahlen bezeichnet das Unternehmen als ”reine Spekulation”. Auch zum Tag des Rauswurfs äußert sich Bitpanda gegenüber FinanzBusiness.

Stühlerücken im Vorstand der Solarisbank

Wie geplant zieht Payment-Expertin Chloé Mayenobe in den Vorstand des Fintech ein - übernimmt aber auch mehr Aufgaben. Gleichzeitig verlässt Chief Commercial Officer Jörg Diewald den Banking-as-a-Service-Anbieter ”aus persönlichen Gründen”.

Lesen Sie auch

Mehr dazu