FinanzBusiness

Grenke und das Mysterium der "Related party"-Transaktionen

FinanzBusiness-Recherchen zeigen Verbindungen Wolfgang Grenkes, die entgegen Grenkes früherer Beteuerungen auf sogenannte "Related party"-Transaktionen hindeuten.

Wolfgang Grenke, ehemaliger CEO und später Aufsichtsratsmitglied der Grenke AG. | Foto: picture alliance / Marijan Murat/dpa | Marijan Murat

Im Zwischenbericht der Sonderprüfung durch KPMG heißt es laut der am Mittwoch veröffentlichten Ad-hoc-Mitteilung der Grenke AG: "Art und Umfang der in den Konzernabschluss der GRENKE AG einzubeziehenden Personen und Gesellschaften – der Themenkomplex Konsolidierungskreis bzw. "Related Parties" – sind Gegenstand der noch laufenden Prüfung von KPMG."

Grenke informiert über Verlauf der Prüfungen 

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Verbände: Betrüger haben bei N26 die besten Karten

Sowohl der bayrische Genossenschaftsverband als auch der dortige Sparkassenverband machen der Neobank heftige Vorwürfe. Im Gespräch mit FinanzBusiness ist von mehreren Tausend Betrugsfällen die Rede, die über N26 laufen sollen. Die Neobank selbst sei für die Banken kaum zu erreichen, so die Kritik.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Trial banner

Neueste Nachrichten

Finanzjob