Einigen europäischen Banken soll Dividendenzahlung erlaubt werden

Ausschüttung soll aber begrenzt werden, um Kapital im Finanzsystem zu erhalten, berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertrauten Personen.
Symbolbild | Foto: picture alliance / Bildagentur-online/McPhoto | Bildagentur-online/McPhoto
Symbolbild | Foto: picture alliance / Bildagentur-online/McPhoto | Bildagentur-online/McPhoto
dpa

Die Europäische Regulierungsbehörden wollen möglicherweise einigen Banken Dividendenausschüttungen laut Kreisen eingeschränkt wieder erlauben.

Die Aufsichtsbehörden überlegten, ob sie die Dividendenzahlungen für die stärksten Banken in den ersten neun Monaten bei etwa 20 Prozent des Gewinns begrenzen, erfuhr die Nachrichtenagentur Bloomberg von Personen, die mit der Sache vertraut sind. Ziel sei es, Kapital im Finanzsystem zu halten.

Eine Entscheidung über die Bedingungen sei aber noch nicht getroffen. Das Aufsichtsgremium der Europäischen Zentralbank (EZB) müsse dem noch zustimmen. Bloomberg hatte bereits am Donnerstag berichtet, dass ein Kompromiss erwägt werde, der das De-facto-Verbot von Ausschüttungen verlängern würde und gleichzeitig nur den am besten kapitalisierten Banken erlauben würde, die Auszahlungen wieder aufzunehmen.

Drohende Verluste müssen verkraftet werden

Die Aufseher hatten bisher den Banken empfohlen, wegen der Corona-Krise bis zum 1. Januar 2021 auf die Auszahlung von Dividenden und auf Aktienrückkäufe zu verzichten. Damit soll es den Banken ermöglicht werden, drohende Verluste zu verkraften und die Wirtschaft zu unterstützen.

Die Bankenüberwachung in der Eurozone unterliegt dem einheitlichen Aufsichtsmechanismus (SSM), der sich aus der EZB und den nationalen zuständigen Behörden der teilnehmenden Länder zusammensetzt. Die EZB ist dabei für die großen Banken zuständig. Neben den Euroländern nehmen auch Bulgarien und Rumänien teil.

Jetzt teilen

Zum Newsletter anmelden

Bleiben Sie mit unserem Newsletter immer auf dem aktuellen Stand der Entwicklungen Ihrer Branche.

Newsletter-Bedingungen

Die jüngsten FinanzBusiness-Artikel

Lesen Sie auch