FinanzBusiness

Österreichische Großbank will Dividende ausschütten

Die Ausschüttung stehe jedoch unter einem Vorbehalt, heißt es vonseiten des Instituts.

Das alte Hauptgebäude der Erste Group in Wien. | Foto: Erste Bank/Helmut Lackner

Die Erste Group prescht, wenn auch halbherzig, bei der Dividendenausschüttung vor. Die österreichische Großbank, die auch eine starke Präsenz in Osteuropa hat, will für das Geschäftsjahr 2019 eine Ausschüttung von 0,75 Euro vornehmen, teilte sie mit.

Allerdings stehe die Ausschüttung, die etwa 22 Prozent des konsolidierten Nettogewinns im vergangenen Jahr entspricht, unter dem Vorbehalt, "dass Regulatoren ihre bestehende Empfehlung, von Ausschüttungen an Aktionäre Abstand zu nehmen, anpassen, und dass einer Ausschüttung auch sonst keine rechtlichen Beschränkungen entgegenstehen".

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Pbb steigert Vorsteuerergebnis im zweiten Quartal 2022 leicht auf 65 Mio. Euro

Innerhalb des gesamten ersten Halbjahrs 2022 ist das Vorsteuerergebnis allerdings von 114 Mio. auf 107 Mio. Euro gesunken. Das Zins- und Provisionsergebnis bewegt sich etwa auf dem Niveau der Vorjahreszeiträume. Vorstandschef Andreas Arndt erwartet das Neugeschäftsvolumen bis zum Ende des Jahres unteren Ende der Prognosen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten