FinanzBusiness

Kooperationen zwischen Fintechs und etablierten Finanzdienstleistern nehmen ab

Die Zahl der Kooperationen ist auf Jahressicht das zweite Mal in Folge rückläufig. Die Zusammenarbeit verändert sich in Bezug auf die Größe der kooperierenden Banken und Versicherer, beobachten die Berater von PwC.

PwC in Hamburg | Foto: dpa Picture Alliance

Nach einem Höhepunkt 2018 haben die Kooperationen zwischen Banken und Sparkassen und Fintechs abgenommen. Wie der Unternehmensberater PwC in seinem aktuellen "Fintech-Kooperationsradar" berichtet, ist die Zahl der Kooperationen von 527 im Jahr 2018 auf 501 im Jahr 2019 gefallen. Zwischen Januar und September 2020 wurden erst 350 solcher Kooperationen registriert, sodass sich der Trend in diesem Jahr fortsetzen dürfte, schreibt PWC.

Zwischen 2012 und 2018 war die Zahl der Kooperationen von einer auf den Rekordwert von 527 gestiegen. "Wir stellen fest, dass Banken und Versicherungen bei der Auswahl ihrer Kooperationspartner deutlich strategischer vorgehen. Es geht nicht mehr nur um die Maximierung der reinen Kooperationsanzahl," sagte Sven Meyer, Leader Fintech bei PwC Deutschland. "Die Kooperation muss zur Strategie und den angestrebten Synergien passen."

Wir stellen fest, dass Banken und Versicherungen bei der Auswahl ihrer Kooperationspartner deutlich strategischer vorgehen. Es geht nicht mehr nur um die Maximierung der reinen Kooperationsanzahl. Die Kooperation muss zur Strategie und den angestrebten Synergien passen.

Sven Meyer, Leader Fintech bei PwC Deutschland

Bezüglich der Art der Kooperationen sind der PwC-Studie zufolge 64 Prozent operativer Natur und 30 Prozent finanzieller Natur. "Sonstige Kooperationen” machen den Rest aus. Im laufenden Jahr ist die Zahl der operativen Kooperationen bis zum September des laufenden Jahres um fünf Prozent auf 245 gestiegen und liegt damit über dem Vergleichswert aus 2019.

Banken und Fintechs kooperieren am meisten

Eine weitere Erkenntnis der Studie: Bislang sind 1311 Kooperationen zwischen Banken und Versicherungen auf der einen Seite und Fintechs auf der anderen Seite zustande gekommen. Davon entfällt der Löwenanteil, nämlich 844, auf Banken und den Rest auf Versicherer. Im Corona-Jahr 2020 sind die Versicherer allerdings mehr Fintech-Partnerschaften eingegangen als die Banken. Im Zeitraum seit Jahresbeginn ergibt sich eiin Verhältnis von 61 zu 58.

"Nicht zuletzt durch COVID-19 werden neu vereinbarte operative Kooperationen von Versicherern einen neuen Rekordstand erreichen. Banken haben dagegen ihre Aktivität bei operativen Kooperationen seit dem Rekordjahr 2018 reduziert", ergänzte Meyer.

"Wir waren zu Beginn als Bankenschreck verschrien – heute kooperieren wir mit vielen großen Banken", sagt Kim Felix Fomm
"Die Bank der Zukunft wird eine Symbiose mit dem Besten aus beiden Welten", meint Jessica Holzbach von Penta 

Mehr von FinanzBusiness

Atlantic BidCo wird jetzt Mehrheitseigentümerin bei der Aareal Bank

Das freiwillige Übernahmeangebot war im zweiten Anlauf erfolgreich. Eine Investorenvereinbarung setzt dem Vorstand der Bank allerdings klare Ziele. Der bislang kritische Investor Petrus Advisers will sich nach den Worten von Managing Partner Till Hufnagel künftig zurückhalten, wie er FinanzBusiness sagte.

KfW will mehr private Investoren überzeugen

Die staatliche Förderbank möchte Türöffner zu einer neuen Assetklasse werden - aber damit auch wichtige Projekte unterstützen. Rendite steht dabei nicht im Vordergrund, sagt Jan Martin Witte, Abteilungsleiter für Beteiligungsfinanzierungen in der KfW Entwicklungsbank.

Wallstreet-Online verstärkt die zweite Führungsebene

Schwerpunkte der neu geschaffenen Stellen liegen im Bereich Human Resources, Customer Service & Operations sowie Finance & Controlling. So will das Unternehmen seine Vorbereitungen auf den ”Smartbroker 2.0” absichern.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen