FinanzBusiness

Der Weg vom Banker zum Unternehmer führt oft über den Vertrieb, aber nicht immer

In den Banken regiert vielerorts der Rotstift. An den Mitarbeitern geht das nicht spurlos vorbei: Viele Private Banker wagen den Schritt in die Selbstständigkeit. FinanzBusiness hat nachgefragt: Welche Optionen gibt es? Und: Lohnt es sich?

Christian Schwalb, Geschäftsführer der Scala & Cie. | Foto: Tina Endres Fotografie

Der Sprung in die Selbstständigkeit war die beste berufliche Entscheidung seines Lebens, erzählt Finanzberater Christian Schwalb. Sieben Jahre hatte er in einer VR-Bank im fränkischen Landkreis Kronach als Bankkaufmann gearbeitet, zum Schluss als stellvertretender Filialleiter.

Als sein Schwager ihn fragte, was Schwalb eigentlich mal beruflich erreichen wolle, war dem Bankkaufmann klar: „Ich wollte mehr aus meinem Potenzial machen, selbst gestalten – das ging als angestellter Kundenberater kaum“, sagt er. Also wagte Schwalb im Jahr 1998 den Schritt in die Selbstständigkeit und führt mittlerweile die SCALA Finanzgruppe, einen unabhängigen Finanzmakler mit rund 20.000 Einzelkunden.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.

Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere tägliche Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Moss holt sich frisches Geld

Das Berliner Fintech bekommt 75 Mio. Euro für die weitere Expansion. Als neuen Investor konnte das Unternehmen Tiger Global gewinnen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Finanzjob