FinanzBusiness

Deutsche Finanzbranche nach Corona-Schock wieder in besserer Verfassung

Der CFS-Index legt im dritten Quartal zu. Dienstleister sind in einer besseren Position als klassische Finanzinstitute.

Die Skyline von Frankfurt. | Foto: picture alliance / Daniel Kubirski

Der CFS-Index steigt für das dritte Quartal um 2,2 auf 109,1 Punkte. Die vom Center for Financial Studies (CFS) an der Frankfurter Goethe-Universität durchgeführte Managementbefragung misst vierteljährlich die Verfassung der deutschen Finanzbranche.

Im ersten Quartal, während der ersten Welle der Corona-Pandemie, war der Index unter die neutrale Linie von 100 Punkten abgestürzt, erholte sich aber bereits im zweiten Quartal. Diese Tendenz habe sich im dritten Quartal verfestigt, so die Forscher.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Sparkassen halten zu Verbandsentscheidung

Der Deutsche Sparkassen und Giroverband (DSGV) hat den Kryptowährungen beziehungsweise dem Handel damit eine Absage erteilt. Eine Umfrage von FinanzBusiness zeigt: Die einzelnen Sparkassen sehen das ähnlich.

Lesen Sie auch

Mehr dazu