FinanzBusiness

Credit Suisse verdient im dritten Quartal weniger

Die Schweizer Großbank verfehlt die Erwartungen, will im kommenden Jahr aber ein millionenschweres Aktienrückkaufprogramm aufnehmen.

Thomas Gottstein, CEO der Credit Suisse | Foto: Credit Suisse

Die schweizerische Großbank Credit Suisse kann mit ihrem Drittquartalsergebnis nicht an die Erfolge anderer europäischer Peers wie der Deutschen Bank anknüpfen.

Der Vorsteuergewinn ging im September-Quartal um 30 Prozent auf 803 Mio. Franken zurück. Der den Aktionären zuzurechnende Reingewinn liegt bei 546 Mio. Franken, ein Rückgang von 38 Prozent zum Vorjahresquartal. Das war weniger als von Analysten erwartet.

Ergebnisbelastende Faktoren

Allerdings war das Vorjahresergebnis durch den Einmaleffekt eines InvestLab-Gewinns in Höhe von 327 Mio. Franken aufgebläht worden. Als ergebnisbelastende Faktoren im zurückliegenden dritten Quartal gab das Züricher Institut zudem Restrukturierungskosten von 107 Mio. Franken, Rückstellungen für bedeutende Rechtsstreitigkeiten von 152 Mio. Franken und einen negativen Nettoeffekt auf den Vorsteuergewinn von 103 Mio. Franken infolge von Wechselkursbewegungen, insbesondere aufgrund der Dollar-Schwäche an.

Trotz der Covid-19-Pandemie und bedeutender ungünstiger Wechselkurseffekte aufgrund desstarken Schweizer Frankens haben wir in den ersten neun Monaten dieses Jahres eine starke Performance erzielt.

Thomas Gottstein, Chief Executive Officer der Credit Suisse

Der Nettoertrag der Credit Suisse sank im September-Quartal zum Vorjahr um 2 Prozent auf 5,2 Mrd. Franken. CEO Thomas Gottstein zeigte sich dennoch zufrieden mit dem Geschäftserfolg: "Trotz der Covid-19-Pandemie und bedeutender ungünstiger Wechselkurseffekte aufgrund des starken Schweizer Frankens haben wir in den ersten neun Monaten dieses Jahres eine starke Performance erzielt."

Gottstein kündigte auch an im kommenden eigene Aktien im Wert von 1,0 bis 1,5 Mrd. Franken zurückkaufen zu wollen und zudem eine Dividende ausschütten. Die zweite Hälfte der 2019-Dividende soll 0,1388 Franken je Aktie betragen. Die 2020-Dividende soll um 5 Prozent erhöht werden.

Die harte Kernkapitalquote bezifferte die Bank mit 13,0 Prozent. Diese liegt somit 60 Basispunkte höher als im Vorjahresquartal.

Mehr von FinanzBusiness

Banken sehen sich für beginnenden Geldboten-Streik gewappnet

Während Dortmunder Volksbank und Stadtsparkasse München sich gut vorbereitet wähnen, ist man bei der Hamburger Sparkasse und der Nassauischen Sparkasse gar nicht vom Warnstreik betroffen. Größere Institute wie Commerzbank und ING empfehlen Kunden im Vorfeld bereits den Umstieg auf andere Zahlweisen.

Sparkassen halten zu Verbandsentscheidung

Der Deutsche Sparkassen und Giroverband (DSGV) hat den Kryptowährungen beziehungsweise dem Handel damit eine Absage erteilt. Eine Umfrage von FinanzBusiness zeigt: Die einzelnen Sparkassen sehen das ähnlich.

Bitpanda dementiert abweichende Zahl der Kündigungen

Offiziell heißt es, Bitpanda habe rund 270 Mitarbeitern gekündigt. Im Netz kursierende, stark abweichende Zahlen bezeichnet das Unternehmen als ”reine Spekulation”. Auch zum Tag des Rauswurfs äußert sich Bitpanda gegenüber FinanzBusiness.

Stühlerücken im Vorstand der Solarisbank

Wie geplant zieht Payment-Expertin Chloé Mayenobe in den Vorstand des Fintech ein - übernimmt aber auch mehr Aufgaben. Gleichzeitig verlässt Chief Commercial Officer Jörg Diewald den Banking-as-a-Service-Anbieter ”aus persönlichen Gründen”.

Lesen Sie auch

Mehr dazu