FinanzBusiness

IKB-Chefvolkswirt erwartet deutlichen Anstieg der Insolvenzen durch zweite Infektionswelle

Die steigende Zahl von Corona-Erkrankungen dürfte nach Meinung von Klaus Bauknecht zu mehr Unternehmensinsolvenzen führen. Die gute Nachricht: Die BIP-Prognosen bleiben wohl unberührt.

Klaus Bauknecht, Chefvolkswirt der Deutschen Industriebank | Foto: IKB

Noch halten sich viele Institute bedeckt darüber, was sie für wirtschaftliche Auswirkungen durch die sich momentan ausbreitende zweite Infektionswelle erwarten. Der Chefvolkswirt der Deutschen Industriebank (IKB), Klaus Bauknecht, wagt nun eine Prognose:

"Die konjunkturelle Erholung in Deutschland und Europa sollte um einiges flacher verlaufen als bis vor wenigen Wochen erwartet wurde. Damit steigt das Insolvenzrisiko für Unternehmen deutlich", schreibt Bauknecht in seiner aktuellen Analyse.

Die konjunkturelle Erholung in Deutschland und Europa sollte um einiges flacher verlaufen als bis vor wenigen Wochen erwartet wurde. Damit steigt das Insolvenzrisiko für Unternehmen deutlich.

Klaus Bauknecht, Chefvolkswirt der Deutschen Industriebank

Bauknecht korrigiert damit einen Teil seiner Prognose, die er Anfang Oktober FinanzBusiness mitgeteilt hatte. Damals sah er vor dem Hintergrund des auslaufenden Insolvenzregelung lediglich eine begrenzte Fortsetzung der Insolvenzzahlen. Vor allem das verarbeitende Gewerbe stehe gut da.

IKB erwartet nur gemäßigten Anstieg von Insolvenzzahlen 

Bei dieser Unterscheidung der Wirtschaftszweige bleibt Bauknecht auch heute. Es sehe für einige Dienstleistungsbranchen, sowie den Tourismus- und Gastronomiesektor nach wie vor problematisch aus, das Produzierende Gewerbe hingegen erfahre zumindest in der außereuropäischen Nachfrage eine Stütze.

BIP-Prognose von neuen Entwicklungen unberührt

Der Chefvolkswirt rechnet deshalb auch nicht mit einem massiven Einbruch des BIP, denn die Branchen seien bereits "weit von ihrem Vorkrisenumsatz entfernt." Zwar sei die deutsche Wirtschaft durch den hohen Industrieanteil und die globalen Exportaussichten weniger stark betroffen, dennoch erwartet sein Institut für das Jahr 2020 einen Rückgang des BIP von 5,6 Prozent und für 2021 ein Plus von 4,6 Prozent. Damit sieht die IKB eine Entwicklung, die positiver verläuft als von der Bundesregierung erwartet. Letztere erwartet eine Veränderung des BIP von minus 5,8 Prozent (2020) und plus 4,4 Prozent (2021).

Doch erwartet er, dass sich "die verzögerte Erholung dieser Branchen besonders negativ auf die Zahl der Insolvenzen auswirken" werde.

Es ist weniger die Tiefe als die Dauer einer Rezession, die für eskalierende Insolvenzzahlen sorgt.

Klaus Bauknecht, Chefvolkswirt der Deutschen Industriebank

Und weiter: "Es ist weniger die Tiefe als die Dauer einer Rezession, die für eskalierende Insolvenzzahlen sorgt", so Bauknecht. Er erwartet, dass auch ohne weitreichende Lockdown-Maßnahmen von einem nennenswerten Anstieg von Unternehmensausfällen auszugehen ist.

"Für viele Unternehmen wird die Erholung zu flach verlaufen, um die Konsequenzen des Einbruchs erfolgreich abzuarbeiten", sagt Bauknecht.

Mehr von FinanzBusiness

Greensill-Prüfung der BaFin lässt weiter Fragen offen

War die BaFin bei der Überprüfung der Greensill Bank zu langsam - und hat damit nach Wirecard zum zweiten Mal eine Pleite nicht verhindern können? Unterlagen aus dem Bundestag zeigen, wie die Aufseher vorgegangen sind - und welche blinden Flecken es in dem Fall noch gibt.

Geplante Dreier-Fusion zur "VR-Bank zwischen den Meeren" ist geplatzt

Die VR-Bank Westküste und Raiffeisenbank Handewitt schließen sich zur neuen VR-Bank zwischen den Meeren zusammen. Bis zuletzt war noch die VR-Bank Neumünster für eine mögliche Dreier-Fusion mit im Boot gewesen - dieser Plan hat sich nun in Luft aufgelöst. Die Vorstände in Neumünster zeigen sich von der Entwicklung "überrascht".

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen