FinanzBusiness

VÖB plädiert für Banken-Beteiligung bei Einführung des Digitalen Euros

Mit der von der EZB gestarteten Konsultation zum digitalen Euro wird die Digitalwährung noch ein Stück konkreter. Verbands-Geschäftsführerin Iris Bethge-Krauß verweist auf die Wettbewerbsfähigkeit und Souveränität Europas.

Iris Bethge-Krauß, Hauptgeschäftsführerin des Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB) | Foto: VÖB

Die Entwicklung eines digitalen Euros schreitet weiter voran. Mit der gestern gestarteten öffentlichen Konsultation will die EZB "die Ansichten der Öffentlichkeit und interessierten Stakeholder" anhören.

Iris Bethge-Krauß, Hauptgeschäftsführerin des Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB), appelliert dafür, bei der Umsetzung die Banken miteinzubeziehen.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Sparkassen halten zu Verbandsentscheidung

Der Deutsche Sparkassen und Giroverband (DSGV) hat den Kryptowährungen beziehungsweise dem Handel damit eine Absage erteilt. Eine Umfrage von FinanzBusiness zeigt: Die einzelnen Sparkassen sehen das ähnlich.

Lesen Sie auch

Mehr dazu