Vetter legte bei Suche nach neuem Commerzbank-Chef Priorität auf externe Kandidaten - neue Strategie erst 2021

Erstmals seit knapp vier Jahrzehnten haben interne Bewerber beim Griff nach der Spitze das Nachsehen. Der Ex-Deutsch-Banker konnte im Aufsichtsgremium mit seiner Transformationserfahrung überzeugen.
Im Scheinwerferlicht von Investoren und Arbeitnehmern gleichermaßen: Der künftige Commerzbank-Chef Manfred Knof. | Foto: picture alliance / Tobias Hase/dpa
Im Scheinwerferlicht von Investoren und Arbeitnehmern gleichermaßen: Der künftige Commerzbank-Chef Manfred Knof. | Foto: picture alliance / Tobias Hase/dpa

Zeitenwende bei der Commerzbank: Erstmals seit knapp vier Jahrzehnten in der Geschichte der zweitgrößten Privatbank Deutschlands haben interne Bewerber um den Chefposten das Nachsehen. Commerzbank-Aufsichtsratschef Hans-Jörg Vetter hatte mit Priorität nach externen Kandidaten gesucht. Eine interne Nachbesetzung sei allenfalls der Plan B gewesen. Dies erfuhr FinanzBusiness am Montag aus dem Unternehmen.

Bereits registriert?Hier anmelden

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 7 Tage. Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

Mit Ihrem Probeabonnement erhalten Sie:

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Muss mindestens 8 Zeichen und drei der folgenden haben: Groß-, Kleinbuchstaben, Zahlen, Symbole
Muss mindestens 2 Zeichen enthalten
Muss mindestens 2 Zeichen enthalten

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 179 € pro Quartal

Starten Sie Ihr Abonnement hier

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Jetzt teilen

Zum Newsletter anmelden

Bleiben Sie mit unserem Newsletter immer auf dem aktuellen Stand der Entwicklungen Ihrer Branche.

Newsletter-Bedingungen

Die jüngsten FinanzBusiness-Artikel

Lesen Sie auch