FinanzBusiness

Der Personalabbau der Haspa schlägt Wellen an der Waterkant

Viele Führungskräfte werden degradiert. Das läuft offenbar nicht immer harmonisch ab. Eine Sprecherin der Sparkasse geht von bedauerlichen Einzelfällen aus, die nicht dem Stil des Hauses entsprechen.

Die Haspa macht aus ihren Filialen Nachbarschaftszentren, in denen es nicht nur ums Geld geht. | Foto: Sparkasse Hamburg

Mit ihren Halbjahreszahlen hat sich die Hamburger Sparkasse zumindest im Reigen anderer Sparkassen ein Alleinstellungsmerkmal erarbeitet: Der Überschuss schrumpfte auf Null. Im Vorjahr waren es immerhin noch 35 Mio. Euro. Keine Frage, die Hamburger Sparkasse, kurz Haspa, muss sparen und sie spart auch, nicht zu zuletzt beim Personal - mit allen unschönen Begleiterscheinungen.

Gewinn der Hamburger Sparkasse sinkt im ersten Halbjahr auf Null

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Niiio hält an Prognose für 2022 fest

Die Software-as-a-Service-Plattform für Asset und Wealth Management hat die Übernahmen von Patronas und Fixhub verarbeitet und will im laufenden Jahr ein ausgeglichenes bis leicht positives konsolidiertes EBITDA schaffen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen