Comdirect gewinnt im August neue Kunden aber wickelt weniger Orders ab

Die Commerzbank-Tochter legt aktuelle Zahlen vor. Die fallen überwiegend positiv aus – auch dank steigender Gebühren bei der Konkurrenz.
Die Comdirect konnte auch im August neue Kunden hinzugewinnen. | Foto: Comdirect
Die Comdirect konnte auch im August neue Kunden hinzugewinnen. | Foto: Comdirect
Von André Schmidt-Carré

Die Comdirect Bank hat im August erneut Kunden hinzugewonnen und die Zahl der Wertpapierdepots gesteigert. Dem aktuellen Monatsbericht zufolge ist die Zahl der Kunden um 12.000 auf aktuell 2,94 Mio. gestiegen.

Gleichzeitig führt die Direktbank derzeit 1,782 Mio. Wertpapierdepots und damit 11.000 mehr als noch im Vormonat, heißt es in dem am heutigen Montag (7. September) veröffentlichten Bericht. Die Comdirect setzt damit den positiven Trend bei den Kundenzahlen fort.

Damit ist im August auch das von der Comdirect betreute Kundenvermögen gestiegen – und zwar um 4,2 Mrd. Euro auf 92,28 Mrd. Euro. Davon entfielen rund 59,64 Mrd. Euro auf Depots (Juli: 55,43 Mrd. Euro) und 32,64 Mrd. Euro auf Einlagen (Juli: 32,65 Mrd. Euro). Die Zahl der ausgeführten Orders ist dem Monatsbericht zufolge um 617.000 auf 3,335 Mio. gesunken.

Volatilität an den Börsen 

Zuletzt hatte CEO Frauke Hegemann die gute Entwicklung beim Neukundengeschäft im Interview mit FinanzBusiness unter anderem mit der Volatilität an den Börsen erklärt. Diese habe dazu geführt, dass viele Menschen sich wieder mit ihrer Wertpapieranlage beschäftigt haben, erzählte die Vorstandsvorsitzende der Bank.

Außerdem verwies Hegemann auf Verhaltensänderungen der Wettbewerber. Konkurrent Flatex erhebt seit diesem Jahr eine Gebühr von 0,1 Prozent vom Depotvolumen. Auch die ING Deutschland hat ihre Strategie kürzlich angepasst. Seit Mai ist das Girokonto nur noch für Kunden kostenlos, die monatlich mindestens 700 Euro einzahlen. Gleiches gilt für das damit verbundene Wertpapierdepot.

Dieser Beitrag hat Ihr Interesse geweckt: Melden Sie sich hier für unseren kostenlosen Newsletter an.

Jetzt teilen

Zum Newsletter anmelden

Bleiben Sie mit unserem Newsletter immer auf dem aktuellen Stand der Entwicklungen Ihrer Branche.

Newsletter-Bedingungen

Die jüngsten FinanzBusiness-Artikel

Lesen Sie auch

Auch die Deutsche Bank ist von den Streiks betroffen. | Foto: picture alliance/dpa | Bodo Marks

Privatbanken in Hamburg streiken

Für Abonnenten

Mit dem Wechsel zu einem neuen IT-Dienstleister stellen sieben Sparda-Banken auch ihre Banking-App Teo ein. | Foto: picture alliance / Zoonar | NATEE MEEPIAN

Sparda-Banken stellen Banking-App Teo ein