FinanzBusiness

UBS Europe expandiert im Wealth Management

UBS Europe will im Wealth Management deutschlandweit die Nummer eins werden – definiert das laufende Jahr für sich bereits als Trendwende. Noch in den Vorjahren sah die Lage für die Bank anders aus.

Die Frankfurter Skyline, ganz rechts die Zentrale von UBS Europe - von hier will die Bank im Wealth Management alle Wettbewerber überrunden | Foto: picture alliance/imageBROKER

Die UBS Europe SE, Tochter der Schweizer Großbank UBS, konzentriert sich aufs Wealth Management und kommt hier nach eigener Aussage gerade gut voran. Trotz Corona-Krise sieht man auch in Deutschland noch Chancen auf Wachstum.

"Unser Geschäftsmodell ist mit Blick auf die Krise und Covid-19 stärker und besser aufgestellt als das unserer Wettbewerber", erklärt Claus-Peter Schrack, Leiter Unternehmenskommunikation, im Gespräch mit FinanzBusiness. "UBS gilt aufgrund seiner Stabilität und Finanzstärke und nicht zuletzt als Bank mit Hauptsitz in der Schweiz als ‚sicherer Hafen’."

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Niiio hält an Prognose für 2022 fest

Die Software-as-a-Service-Plattform für Asset und Wealth Management hat die Übernahmen von Patronas und Fixhub verarbeitet und will im laufenden Jahr ein ausgeglichenes bis leicht positives konsolidiertes EBITDA schaffen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen