FinanzBusiness

UBS kann Geldbuße abwenden

Die Schweizer Großbank UBS muss in einem Fall aus dem Jahr 2012 keine Geldstrafe zahlen. Trotzdem werden bei der Einstellung des Verfahrens vier Mio. Euro fällig.

Logo der Bank UBS am Hauptsitz in Zürich. | Foto: picture alliance/ KEYSTONE

Die UBS Europe SE konnte heute (10. Juni) ein langwieriges Verfahren abschließen. Die 3. Große Wirtschaftsstrafkammer des Landgerichts Mannheim hat ein Bußgeldverfahren gegen die deutsche Tochter der Schweizer Großbank wegen Beihilfe zur Steuerhinterziehung eingestellt (Az. 23 KLs 629 Js 36986/18).

Im Zuge einer Vermögensabschöpfung werden allerdings vier Mio. Euro eingezogen, die der damaligen UBS Deutschland AG von der UBS AG zugeflossen waren, wie das Landgericht Mannheim mitteilte.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Niiio hält an Prognose für 2022 fest

Die Software-as-a-Service-Plattform für Asset und Wealth Management hat die Übernahmen von Patronas und Fixhub verarbeitet und will im laufenden Jahr ein ausgeglichenes bis leicht positives konsolidiertes EBITDA schaffen.

Lesen Sie auch

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen