FinanzBusiness

EZB-Chefvolkswirt schürt Gerüchte um weitere geldpolitische Maßnahmen

Die EZB positioniert sich mit ihren unbeirrten Anleihezukäufen weiterhin als Krisenhelfer und auch Chefvolkswirt Philip Lane traut dem nachhaltigen wirtschaftlichen Aufschwung noch nicht so ganz. Traut man seinen Aussagen, wird das PEPP wohl eher ausgeweitet als eingestellt.

EZB-Chefvolkswirt Philip Lane bei der offiziellen Eröffnung der neuen Hauptstelle der irischen Zentralbank 2017 in Dublin. | Foto: picture alliance / empics

Die Europäische Zentralbank (EZB) wird ihrer Rolle als Krisenhelfer weiterhin gerecht. Davon zeugen nicht nur die jüngsten Zahlen zu den getätigten Anleihekäufen, sondern auch ein Blog-Beitrag des Chefvolkswirts Philip Lane von Dienstag (4. August).

Was uns angeht, sind wir darauf festgelegt, den notwendigen geldpolitischen Stimulus zu liefern.

Philip Lane, Chefvolkswirt der EZB

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Niiio hält an Prognose für 2022 fest

Die Software-as-a-Service-Plattform für Asset und Wealth Management hat die Übernahmen von Patronas und Fixhub verarbeitet und will im laufenden Jahr ein ausgeglichenes bis leicht positives konsolidiertes EBITDA schaffen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen