FinanzBusiness

Deutsche Sparer machen im ersten Halbjahr 12,3 Mrd. Euro Minus

Niedrige oder nicht-existente Zinsen führen zu realen Verlusten bei den Sparern. Für das erste Halbjahr hat das Sparverhalten der Deutschen jetzt ein heftiges Preisschild bekommen.

Sparschwein zu sein, macht schon seit Längerem keinen Spaß mehr. | Foto: picture alliance/Klaus Ohlenschläger

Mit ihrem klassischen Sparverhalten zu nominalen Mini- oder Nullzinsen haben die Menschen in Deutschland im ersten Halbjahr einen realen Verlust von 12,3 Mrd. Euro erlitten. Das hat das Portal Tagesgeldvergleich.net ausgerechnet.

Dazu wurden die Zinserträge um die Inflation gemindert. Herangezogen für die Berechnung wurden Zahlen der EZB.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Commerzbank gibt ein grünes Versprechen

Das Institut will in den kommenden drei Jahrzehnten "Net Zero" werden und ihr Portfolio grundlegend umbauen: Bereits bis 2025 soll sich das nachhaltige Geschäftsvolumen verdreifachen - auf dann 300 Mrd. Euro.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Trial banner

Neueste Nachrichten

Finanzjob