FinanzBusiness

Schwarze Gesamtjahreszahlen liegen für die Deutsche Bank im Bereich des Möglichen

Ganz festlegen wollte sich Finanzvorstand James von Moltke in einer Telefonkonferenz nach der Veröffentlichung der Zweitquartalszahlen noch nicht. Aber sein Pessimismus hält sich trotz Corona in Grenzen.

Finanzvorstand James von Moltke. | Foto: Deutsche Bank

Zwei Quartale in Folge konnte die Deutsche Bank bereits einen Gewinn ausweisen. Auf die Frage, ob sich die Entwicklung auch im Gesamtjahr fortschreiben lassen kann, reagierte Finanzvorstand James von Moltke am Mittwoch (29. Juli) in einer Telefonkonferenz mit Journalisten ausweichend - mit optimistischen Unterton.

"Wir arbeiten in diese Richtung", sagte von Moltke. Dabei verwies er ausdrücklich auf den Gewinn vor Steuern. "Diese Kennzahl schafft die beste Vergleichbarkeit, da Steuern von Land zu Land sehr unterschiedlich sind."

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Niiio hält an Prognose für 2022 fest

Die Software-as-a-Service-Plattform für Asset und Wealth Management hat die Übernahmen von Patronas und Fixhub verarbeitet und will im laufenden Jahr ein ausgeglichenes bis leicht positives konsolidiertes EBITDA schaffen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen