FinanzBusiness

VÖB strafft seine Organisation

Der Bundesverband Öffentlicher Banken legt einige seiner Bereiche zusammen. Sie werden ab August von einer Doppelspitze geführt.

Hauptgeschäftsführerin Iris Bethge-Krauß verordnet dem VÖB eine erneute Schlankheitskur. | Foto: VÖB

Zum 1. August legt der Bundesverband Öffentlicher Banken (VÖB) einige seiner Organisationseinheiten zusammen und strafft damit seine Struktur. "Wir wollen schlanker, schneller und flexibler werden", sagte VÖB-Hauptgeschäftsführerin Iris Bethge-Krauß dazu der Börsen-Zeitung (25. Juli).

Dem Bericht zufolge werden die Bereiche Bankenaufsicht und Finanzen sowie Recht und Kapitalmarkt fusioniert. Die Leiter bleiben die gleichen und bilden nun jeweils eine Doppelspitze. Die Zahl der Bereiche sinkt damit von sieben auf fünf.

Wir wollen schlanker, schneller und flexibler werden.

Iris Bethge-Krauß, Hauptgeschäftsführerin VÖB

Zweite Straffung seit 2017

Wie die Börsen-Zeitung berichtet, hatte Bethge-Krauß bereits 2017 die Zahl der Führungsbereiche stark reduziert - von damals noch 14 auf zuletzt sieben. Die größeren Teams könnten die Aufgaben bei Arbeitsspitzen besser schultern, sagte Bethge-Krauß der Zeitung.

"Personalveränderungen oder eine konkrete Kostensenkungsrunde gehen mit dem aktuellen Strategieprozess nicht einher, aber er versetzt uns in die Lage, unseren Mitgliedern zukünftig noch mehr Leistung zu bieten", sagte Bethge-Krauß der Börsen-Zeitung. Der Verband beschäftigt rund 80 Mitarbeiter.

Personalveränderungen oder eine konkrete Kostensenkungsrunde gehen mit dem aktuellen Strategieprozess nicht einher

Iris Bethge-Krauß, Hauptgeschäftsführerin VÖB

Der Mitgliedsbeitrag für die Banken sei in diesem Jahr gesunken und werde von 70 Prozent der Institute für angemessen gehalten, hieß es. Der Verband hatte die Förderbanken zuletzt in der Corona-Krise bei der praktischen Umsetzung der Hilfsprogramme unterstützt.

Mehr von FinanzBusiness

Niiio hält an Prognose für 2022 fest

Die Software-as-a-Service-Plattform für Asset und Wealth Management hat die Übernahmen von Patronas und Fixhub verarbeitet und will im laufenden Jahr ein ausgeglichenes bis leicht positives konsolidiertes EBITDA schaffen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen