BaFin und Finanzministerium standen zu Wirecard in regelmäßigem Austausch

Der Sachstandsbericht des Bundesfinanzministeriums setzt vor allem den Hausherrn Olaf Scholz (SPD) unter Druck. Es gibt Details über die Maßnahmen der BaFin und darüber, was die Bundesregierung wusste. Außerdem wurde das Geständnis eines mutmaßlichem Mittäters angekündigt.
Der Plenarsaal des Deutschen Bundestages ist bei der 170. Sitzung während einer aktuellen Stunde zum «Fall Wirecard» | Foto: picture alliance/Christoph Soeder/dpa
Der Plenarsaal des Deutschen Bundestages ist bei der 170. Sitzung während einer aktuellen Stunde zum «Fall Wirecard» | Foto: picture alliance/Christoph Soeder/dpa

Die Bundesregierung wusste seit Anfang 2019 vom Bafin-Verdacht auf mutmaßliche Marktmanipulation bei der Wirecard AG. Das geht aus einem Sachstandsbericht des Bundesfinanzministeriums (BMF) hervor, der am Donnerstag (16. Juli) vorgelegt wurde.

Bereits registriert?Hier anmelden

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 7 Tage. Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

Mit Ihrem Probeabonnement erhalten Sie:

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Muss mindestens 8 Zeichen und drei der folgenden haben: Groß-, Kleinbuchstaben, Zahlen, Symbole
Muss mindestens 2 Zeichen enthalten
Muss mindestens 2 Zeichen enthalten

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 179 € pro Quartal

Starten Sie Ihr Abonnement hier

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Jetzt teilen

Zum Newsletter anmelden

Bleiben Sie mit unserem Newsletter immer auf dem aktuellen Stand der Entwicklungen Ihrer Branche.

Newsletter-Bedingungen

Die jüngsten FinanzBusiness-Artikel

Lesen Sie auch