FinanzBusiness

Bad Bank FMS will sich von Altlasten des Hypo Real Estate Debakels trennen

Kaufinteressierte für die in Dublin ansässige Depfa können sich bis Anfang August melden.

Foto: (c) epa-Bildfunk

Die nach dem Zusammenbruch der Münchner Hypo Real Estate gegründete staatliche Bad Bank FMS will sich von einem der Auslöser des Debakels trennen. Die in Dublin ansässige Bank Depfa steht zum Verkauf, wie die FMS am Dienstag mitteilte.

Was von der Bank übrig geblieben ist, soll in einem "offenen, transparenten, kompetitiven und diskriminierungsfreien Auktionsverfahren" veräußert werden. Die Frist, in der sich Kaufinteressenten melden können, läuft bis zum 3. August.

Bilanzsumme hat sich in den letzten Jahren gefünftelt

Allerdings ist die Depfa inzwischen massiv geschrumpft. Zum Jahresende 2019 betrug ihre Bilanzsumme nur noch 8,9 Milliarden Euro und sie beschäftigte im Jahresschnitt 111 Angestellte.

Noch 2014 lag die Bilanzsumme bei 48,5 Milliarden Euro. Dass die Depfa verkauft werden soll, hatte die FMS seit längerem angekündigt.

Mehr von FinanzBusiness

Warburg-Bank muss Cum-Ex-Millionen vorerst nicht zahlen

Im Zusammenhang mit Cum-Ex-Geschäften hatte die Staatsanwaltschaft Bonn angekündigt, rund 176 Mio. Euro von der Warburg-Bank einzuziehen. Die Einziehung ist nun aber ausgesetzt, nachdem die Privatbank erklärte, das Geld im Rahmen eines Steuerverfahrens schon an das Finanzamt Hamburg gezahlt zu haben.

Fünf Millionen Datensätze werden bei der IT-Fusion umgestellt

Im Januar sind die Sparkassen Worms-Alzey-Ried und Mainz juristisch verschmolzen, jetzt kommt die technische Fusion. Die Institute haben dabei Experten des zentralen IT-Dienstleisters Finanz Informatik im Boot. Die größte Herausforderung ist die Umstellung im laufenden Geschäftsbetrieb.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen