FinanzBusiness

Allianz Bezahl-App fällt Wirecard-Skandal zum Opfer

Neues Ungemach für Wirecard: Der Versicherer Allianz nimmt eine App vom Markt, die auf einer Lösung des Bezahldienstleisters beruht.

Die Zentrale der Allianz in München. | Foto: Quelle: Allianz SE

Nicht nur Unternehmen, die die Wirecard-Lösung Boon nutzen, schauen sich nach Alternativen um, nachdem der Bezahldienstleister in der vergangenen Woche Insolvenz anmelden musste. Auch der Versicherer Allianz stellt nun seine  Bezahl-App "Pay&Protect" ein, die auf einer Wirecard-Anwendung basiert.

Die momentane Situation beim Zahlungsdienstleister habe den Versicherungskonzern veranlasst, "das Produkt einzustellen und auf Basis der bislang gesammelten Erfahrungen zu überprüfen, inwieweit und in welcher Form ein ähnliches Angebot für das Produktportfolio weiterhin von Bedeutung ist", teilte die Allianz Deutschland am Mittwoch mit. Kurz zuvor seien die Kunden informiert worden.

App soll vorerst für Kunden nutzbar bleiben

Für diese soll die App vorerst voll nutzbar bleiben, wie lange noch, teilte die Allianz nicht mit. Europas größter Versicherer hatte "Pay&Protect" erst im vergangenen August auf den Markt gebracht. Wie viele Allianz-Kunden die App nutzen, gab der Versicherer nicht bekannt. Das Produkt sei gut angenommen worden, sagte ein Sprecher, ohne eine exakte Zahl zu nennen.

Die Allianz ist das erste Schwergewicht der deutschen Finanzwirtschaft, das die Einstellung einer Kooperation mit Wirecard öffentlich macht.

Mehr von FinanzBusiness

KfW will mehr private Investoren überzeugen

Die staatliche Förderbank möchte Türöffner zu einer neuen Assetklasse werden - aber damit auch wichtige Projekte unterstützen. Rendite steht dabei nicht im Vordergrund, sagt Jan Martin Witte, Abteilungsleiter für Beteiligungsfinanzierungen in der KfW Entwicklungsbank.

Wallstreet-Online verstärkt die zweite Führungsebene

Schwerpunkte der neu geschaffenen Stellen liegen im Bereich Human Resources, Customer Service & Operations sowie Finance & Controlling. So will das Unternehmen seine Vorbereitungen auf den ”Smartbroker 2.0” absichern.

Grenke-Vorstand verzichtet auf Klage gegen Opponenten Perring

Im Herbst 2020 veröffentlichte der Shortseller Fraser Perring einen umfassenden Report mit Vorwürfen zu Bilanzbetrug und angeblichen Machenschaften des Firmengründers. Es folgten Sonderprüfungen - mittlerweile sieht sich das Unternehmen aber wieder auf Kurs.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen