FinanzBusiness

KfW kommt wegen Wirecard ins Schwitzen

Auch die staatliche Förderbank muss wegen der Wirecard-Pleite um ihr Geld bangen. Eine Kreditlinie von 100 Mio. Euro steht bei ihr im Feuer.

KfW-Zentrale in Frankfurt | Foto: Quelle: KfW-Bildarchiv

Auch die KfW kommt wegen der Wirecard-Pleite in Erklärungsnot. Über ihre Tochter KfW Ipex hatte sie dem Zahlungsdienstleister eine 100 Mio. Euro schwere Kreditlinie bewilligt. Nun droht ein Totalverlust, wie die Börsen-Zeitung (28. Juni) berichtet.

Die unbesicherte Kreditlinie war im September 2018 mit einer Laufzeit von 364 Tagen abgeschlossen und im September vergangenen Jahres verlängert worden. Da sie voll gezogen und nicht durch Hedge-Geschäfte abgesichert worden ist, wird die KfW Ipex das Geld wohl abschreiben müssen.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Altersvorsorge-Fintech Vantik gibt auf

Im Mai musste Vantik Insolvenz anmelden, hoffte aber immer noch auf einen neuen Investor – erfolglos. Den 20.000 Kunden rät das Fintech jetzt, zu Evergreen und Vivid Money zu wechseln.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen