FinanzBusiness

Fusion der Volksbanken Mönchengladbach und Meerbusch rückt näher

Vorstände und Aufsichtsräte sind sich einig, die finale Entscheidung über den Zusammenschluss treffen die Vertreterversammlungen im September.

Volksbanker auf Fusionskurs (von links): Josef Brück (Mönchengladbach), Carsten Thören (Meerbusch), Veit Luxem und Franz D. Meurers (Mönchengladbach) sowie Volker Klemm (Meerbusch) | Foto: Volksbank Mönchengladbach

Die Volksbank Mönchengladbach bereitet ihre nächste Fusion vor: Rückwirkend zum 1. Januar 2020 will sie mit der benachbarten Volksbank Meerbusch zusammengehen, teilt das Kreditinstitut mit. Am 5. Juni unterzeichneten die Vorstände beider Häuser eine entsprechende Absichtserklärung. 

Größere Einheiten sind in Zukunft wirtschaftlicher.

Markus Schmitz, Sprecher der Volksbank Mönchengladbach

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Niiio hält an Prognose für 2022 fest

Die Software-as-a-Service-Plattform für Asset und Wealth Management hat die Übernahmen von Patronas und Fixhub verarbeitet und will im laufenden Jahr ein ausgeglichenes bis leicht positives konsolidiertes EBITDA schaffen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen