FinanzBusiness

IBM und Red Hat schieben die Sparkassen in die Cloud

Die Finanz Informatik baut ihre Bankingplattform um - und sichert sich die Unterstützung von IBM. Auch Red Hat bleibt mit dem Sparkassen-Dienstleister im Geschäft.

Detlev Klage, in der Geschäftsführung der Finanz Informatik für das Ressort Produktion zuständig | Foto: picture alliance

Mehr als zwei Jahrzehnte arbeitet die Finanz Informatik (FI) bereits mit IBM zusammen und dabei soll es auch bleiben: Der IT-Dienstleister der Sparkassen hat seinen Vertrag mit dem Konzern um sechs Jahre verlängert.

Geplant sei, die zentrale Bankingplattform der Sparkassen OSPLus weiterzuentwickeln, heißt es in einer Mitteilung. Auch Red Hat, Spezialist für Open Source-Lösungen, unterstütze den Prozess.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Niiio hält an Prognose für 2022 fest

Die Software-as-a-Service-Plattform für Asset und Wealth Management hat die Übernahmen von Patronas und Fixhub verarbeitet und will im laufenden Jahr ein ausgeglichenes bis leicht positives konsolidiertes EBITDA schaffen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen