FinanzBusiness

Sparkassen Finanzgruppe bereitet neue Funktionen für Sparkassen Card vor

Verschmelzen von Giro- und Kreditkarte geplant, Autorisierung und Verbuchung erfolgen auf dem Girokonto

Chip mit Symbol für Kontaktloses Bezahlen | Foto: dpa

KÖLN - Laut einem Bericht des Online-Magazins finanz-szene.de planen die Sparkassen, die Funktionsmöglichkeiten der Girokarten zu erweitern. Die geplante neue Karte soll Funktionen beinhalten, für die bislang eine Kreditkarte nötig war. Dazu zählen eine erhöhte Akzeptanz bei internationalen Zahlungen, sowie die Möglichkeit, mit der Karte Online-Käufe zu tätigen. Die neue Karte soll im zweiten Halbjahr 2020 zunächst bei einigen Dutzend Sparkassen ausgetestet werden.

Weitere Details zu der geplanten neuen Karte hat die Finanz Informatik, der IT-Dienstleister der Sparkassen, veröffentlicht: Neben dem Debit-Zahlverfahren Maestro ist das Zahlungssystem »Mastercard« selbst als Debit-Zahlverfahren einsetzbar und bietet in Kombination mit der girocard erweiterte Funktionalitäten, heißt es auf der Website. Demnach wäre die geplante Karte in ihrem Funktionsumfang einzigartig auf dem deutschen Markt.

Mehr von FinanzBusiness

Die spannendsten Personalwechsel im Mai 2022

Mehrere Fintechs planen einen massiven Stellenabbau - und Stühle werden auch bei den klassischen Banken gerückt: Der Vorstand einer großen Bausparkasse stellt sich neu auf, der BVR setzt auf Sparkassen-Know-how und die LBBW erhöht ihren Frauenanteil.

SEB verstärkt die deutsche Führungsmannschaft

Thilo Zimmermann übernimmt die Leitung der Bereiche Investmentbanking und Private Wealth Management & Family Office für die DACH-Region bei SEB in Deutschland. Bislang führt der Deutschland-CEO die Abteilungen kommissarisch.

Lesen Sie auch

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen