FinanzBusiness

Sparkassen konzentrieren sich umfassender auf vermögende Unternehmer

Die "Privatbank der Sparkassen" will das interessante M&A-Geschäft im Mittelstand nicht mehr einfach anderen überlassen. Familienunternehmer sollen sich auch bei größeren Transaktionen kompetent beraten fühlen.

Sparkassen wollen verstärkt bei der M&A-Beratung deutscher Mittelständler punkten. (Symbolbild) | Foto: picture alliance/Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/ZB

Sparkassen und Genossenschaftsbanken sind mit der Wirtschaft in ihren jeweiligen Region bestens vernetzt - besser als viele große Filialbanken. Es dürfte kaum einen Mittelständler geben, der bei seinem regionalen Institut kein Geschäftskonto oder keinen Kredit hat.

Dennoch: "Wir erleben aber auch, aus welchen Gründen auch immer, dass der Familienunternehmer zuletzt mit seiner Hausbank darüber spricht, wenn er verkaufen will", sagte der leitende Geschäftsführer der Frankfurter Bankgesellschaft, Holger Mai, bei der virtuellen Bilanzpressekonferenz am Mittwoch.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Niiio hält an Prognose für 2022 fest

Die Software-as-a-Service-Plattform für Asset und Wealth Management hat die Übernahmen von Patronas und Fixhub verarbeitet und will im laufenden Jahr ein ausgeglichenes bis leicht positives konsolidiertes EBITDA schaffen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen