FinanzBusiness

Die Corona-Krise drückt im M&A-Markt auf die Pausetaste

Das Geschäft mit Fusionen und Übernahmen ist seit dem Ausbruch der COVID-19-Pandemie im Wartemodus. Doch nach dem Lockdown könnten die Deals schnell wieder anlaufen – wenn auch unter anderen Vorzeichen.

Verworfener M&A-Vertrag | Foto: colourbox.com

Eigentlich hatte das Jahr 2020 gut begonnen. In Deutschland lief das Geschäft mit Fusionen und Übernahmen (M&A) im ersten Quartal noch auf Hochtouren – auch dank großvolumiger Akquisitionen: So verkaufte ThyssenKrupp sein Fahrstuhlgeschäft noch für gut 17 Mrd. Euro an die Beteiligungsgesellschaften Advent und Cinven sowie die RAG-Stiftung, Bombardier seine Zugsparte für 6,2 Mrd. Euro an Alstom.

Infolge solcher Sondereffekte vervierfacht sich der Wert der Transaktionen in Deutschland im 1. Quartal 2020 auf 39,7 Mrd. US-Dollar im Vergleich zum Vorjahrsquartal, so eine Untersuchung der Kanzlei Freshfields Bruckhaus Deringer, die weltweit zu M&A-Transaktionen berät. Die Anzahl der Deals in Deutschland blieb gleich.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere tägliche Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

"Das Modell der Universalbank steht unter Druck", sagt Max Flötotto

Zwar fanden die Berater von McKinsey heraus, dass die Banken bislang gut durch die Covid-19-Pandemie gekommen sind, gleichwohl an Profitabilität eingebüßt haben. FinanzBusiness fragte bei Max Flötotto, Senior Partner und Leiter der deutschen Banking Practice der Beratungsgesellschaft nach.

Wirtschaftsprüfer verlangen hohe Rückstellungen der Banken

Nach dem BGH-Urteil zu Kontogebühren und den Entscheidungen von Gerichten zu Prämiensparverträgen fordert das Institut der Wirtschaftsprüfer (IDW) die Institute auf, in ihren Bilanzen mögliche Rückforderungen der Kunden zu berücksichtigen.

Lesen Sie auch

Neueste Nachrichten

Finanzjob