Deutsche Bank zum Jahresauftakt unter dem Strich mit Verlust

Der in der Zwischenbilanz bereits vermeldete Gewinn bleibt zwar bestehen, kommt allerdings nicht bei den Aktionären an
Hauptgeschäftstelle der Deutschen Bank in Frankfurt am Main | Foto: picture alliance
Hauptgeschäftstelle der Deutschen Bank in Frankfurt am Main | Foto: picture alliance
DPA

Die Deutsche Bank hat trotz eines überraschend guten Jahresstarts das erste Quartal 2020 unter dem Strich mit einem Verlust abgeschlossen. Zwar stehen in der Zwischenbilanz wie am Sonntag (26. April) vorab mitgeteilt 66 Mio. Euro Gewinn. Das den Aktionären zurechenbare Ergebnis jedoch lag bei minus 43 Mio. Euro, wie der Frankfurter Dax-Konzern am Mittwoch mitteilte.

Sewing zeigt sich zufrieden

Die Vorsorge für mögliche Kreditausfälle fiel mit 506 Mio. Euro deutlich höher aus als ein Jahr zuvor (140 Mio. Euro). Die Hälfte davon sei auf die Corona-Krise zurückzuführen, erklärte die Bank.

Konzernchef Christian Sewing, der dem Institut einen radikalen Umbau verordnet hat, äußerte sich insgesamt zufrieden: "In der aktuellen Krise konnten wir robuste Zahlen präsentieren und haben eine starke Leistung dabei gezeigt, unsere Kunden in all unseren Kerngeschäften zu unterstützen."

Jetzt teilen

Zum Newsletter anmelden

Bleiben Sie mit unserem Newsletter immer auf dem aktuellen Stand der Entwicklungen Ihrer Branche.

Newsletter-Bedingungen

Die jüngsten FinanzBusiness-Artikel

Lesen Sie auch