FinanzBusiness

Comdirect korrigiert Gewinnziel nach oben

Durch die großen Handelsvolumina im Zuge der Corona-Krise konnte das fortgeführte Geschäft bei der Commerzbank-Tochter versechsfacht werden

comdirect-CEO Frauke Hegemann | Foto: Comdirect

Die Commerzbank-Tochter Comdirect Bank AG korrigiert ihr vorläufig vorgelegtes positives Gewinnziel von Mitte April weiter nach oben. "Unsere Kunden haben im ersten Quartal 2020 so viel gehandelt wie nie zuvor", sagte Comdirect-Chefin Frauke Hegemann bei der Vorlage der Quartalszahlen am Dienstag in Quickborn bei Hamburg.

Nachdem sich der Gewinn vor Steuern im fortgeführten Geschäft dadurch auf 77,9 Millionen Euro mehr als versechsfachte, rechnet der Vorstand für das Gesamtjahr 2020 jetzt mit einem Vorsteuerergebnis von 130 bis 150 Millionen Euro. Bisher hatte er 100 bis 120 Millionen Euro angepeilt.

Doppelt so viele Handelsaufträge wie in Q1 2019

Im ersten Quartal erteilten die Kunden der Bank rund zwölf Millionen Handelsaufträge - mehr als doppelt so viele wie im Vorjahreszeitraum. Der Provisionsüberschuss legte dadurch um knapp 120 Prozent zu.

Unsere Kunden haben im ersten Quartal 2020 so viel gehandelt wie nie zuvor

Frauke Hegemann, CEO Comdirect Bank AG

Unter dem Strich verdiente die Comdirect im ersten Quartal knapp 55,9 Millionen Euro, knapp viermal so viel wie ein Jahr zuvor. Einen Sondergewinn aus dem Vorjahresquartal herausgerechnet, fiel der Zuwachs noch deutlicher aus.

Die Comdirect, die selbst börsennotiert ist, steht kurz vor der Komplettübernahme durch die Commerzbank und soll absehbar in den Frankfurter Mutterkonzern integriert werden.

Mehr von FinanzBusiness

Berlin und Stuttgart preschen bei Fintech-Ranking nach vorne

Das neue Finanzplatz-Ranking der Londoner Denkfabrik Z/Yen Group hat auch eine Tabelle der stärksten Fintech-Standorte erstellt. Frankfurt liegt im innerdeutschen Vergleich vorne, spürt aber die Verfolger München, Berlin und Stuttgart im Nacken.

Die Volksbanken Kraichgau und Bruchsal-Bretten prüfen Fusion

Erneut könnte ein Volksbanken-Schwergewicht entstehen - dieses Mal in Baden-Württemberg. Gemeinsam kämen die Institute auf eine Bilanzsumme von mehr als neun Mrd. Euro. Die Gespräche seien aber noch ”ganz am Anfang”, betonten die Vorstände.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen