FinanzBusiness

Onlinebroker Comdirect sieht Ansturm im Wertpapierhandel

Zahl der Orders steigt im März um mehr als 60 Prozent

Foto: comdirect

Der Onlinebroker Comdirect hat im März einen Ansturm erlebt: Die Zahl der Orders, die Kunden über das System der Commerzbank-Tochter abgewickelt haben, stieg im Vergleich zum Vormonat um mehr als 60 Prozent – bei gleichzeitigem Wertverlust. Das geht aus der heute veröffentlichten Comdirect-Monatsstatistik hervor.

Insgesamt zählte das Unternehmen auf seiner Plattform knapp 5,7 Mio. Bewegungen. Das betreute Kundenvermögen lag zum Monatsende bei rund 75,1 Mrd. Euro und damit 3,5 Mrd. Euro unter dem Vormonat (minus 4,4 Prozent). Die Zahl der Kunden stieg um 38.000, die Zahl der von Comdirect geführten Wertpapierdepots um 52.000 (siehe Übersicht am Ende der Meldung).

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Commerzbank gibt ein grünes Versprechen

Das Institut will in den kommenden drei Jahrzehnten "Net Zero" werden und ihr Portfolio grundlegend umbauen: Bereits bis 2025 soll sich das nachhaltige Geschäftsvolumen verdreifachen - auf dann 300 Mrd. Euro.

Lesen Sie auch

Trial banner

Neueste Nachrichten

Finanzjob