Japans Notenbank beschließt zusätzliche Schritte im Kampf gegen Corona-Krise, lockert Geldpolitik weiter

BoJ will mehr Staats- und Unternehmensanleihen erwerben.
Haruhiko Kuroda, Chef der japanischen Notenbank | Foto: picture alliance / AP Photo
Haruhiko Kuroda, Chef der japanischen Notenbank | Foto: picture alliance / AP Photo
DPA

Die japanische Notenbank ergreift weitere Schritte gegen die wirtschaftlichen Verwerfungen durch die Coronavirus-Krise. Damit sollen die Finanzmärkte beruhigt werden und weitere Liquidität zur Verfügung gestellt werden. Wie die Bank of Japan (BoJ) am Montag mitteilte, sollen unter anderem mehr Staatsanleihen und Unternehmenspapiere gekauft werden.

Lockerung war erwartet worden

In Marktkreisen war eine weitere Lockerung der geldpolitischen Zügel erwartet worden, nachdem die BoJ bereits im März weitere Schritte ergriffen hatte. Ökonomen befürchten, dass die drittgrößte Volkswirtschaft der Welt in Folge einer umstrittenen Anhebung der Verbrauchssteuer im vergangenen Jahr sowie der Folgen der Coronakrise in eine Rezession gerutscht ist.

Russische Notenbank senkt Leitzins in Corona-Krise  

Jetzt teilen

Zum Newsletter anmelden

Bleiben Sie mit unserem Newsletter immer auf dem aktuellen Stand der Entwicklungen Ihrer Branche.

Newsletter-Bedingungen

Die jüngsten FinanzBusiness-Artikel

Lesen Sie auch