FinanzBusiness

Banken senken teilweise Dispozinsen wegen Corona-Pandemie - Bericht

Einzelne Institute reduzieren in der Krise für Bestandskunden die Zinsen bei Kontoüberziehung. Neukunden hingegen machen einen schlechteren Deal.

Symbolbild | Foto: picture alliance/Bildagentur-online

In der Krise gewähren vereinzelte Banken ihren Kunden wohl etwas gemäßigtere Strafen für eine Überziehung des Dispos. Das geht aus einem Bericht der FAZ hervor.

Demnach hat die Frankfurter Sparkasse den Dispozins von 10,49 auf 4,99 Prozent gesenkt. Und die Taunus-Sparkasse mit Sitz in Bad Homburg von 9,93 auf weniger als fünf Prozent.

Vermutlich kein branchenweiter Trend

Allerdings gelte dies nicht immer für alle Kunden beziehungsweise nicht für Neukunden. So habe die Sparkasse Münsterland-Ost etwa für Neukunden ihren Dispozins lediglich von 10,4 auf 9,5 Prozent verringert. Für Bestandskunden hingegen bis auf 4,99 Prozent.

Laut Einschätzungen von Max Herbst von der FMH-Finanzberatung seien diese Zinssenkungen Einzelfälle und auf einen bestimmten Zeitraum beschränkt. Er sieht keine Ausweitung auf die gesamte Branche.

Mehr von FinanzBusiness

Fusion der Landesbausparkassen im Süden kommt

Das grün-schwarze Kabinett in Stuttgart hat den Weg frei gemacht für die Verschmelzung der zwei süddeutschen Landesbausparkassen. Für das Zustandekommen der größten öffentlich-rechtliche Bausparkasse soll ein Staatsvertrag abgeschlossen werden.

Elke König gibt den SRB-Vorsitz ab

Der Franzose Dominique Laboureix folgt auf die ehemalige BaFin-Chefin, die seit 2015 an der Spitze des Abwicklungsfonds für notleidende Banken in der EU steht. Ihr Mandat konnte nicht verlängert werden.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten