EU-Finanzminister nehmen neuen Anlauf für Milliarden-Rettungspaket

Bundesfinanzminister Olaf Scholz ist zuversichtlich mit Blick auf Einigung vor Ostern. Er berät zusammen mit den anderen EU-Finanzministern ab Donnerstag über ein Maßnahmenpaket bestehend aus drei Elemeneten.
Symbolbild | Foto: picture alliance/Geisler-Fotopress
Symbolbild | Foto: picture alliance/Geisler-Fotopress
DPA

Im Kampf gegen die Corona-Wirtschaftskrise versuchen die EU-Staaten am Donnerstag erneut, ein milliardenschweres Rettungspaket für Arbeitnehmer, Firmen und verschuldete Staaten zu schnüren. Die Finanzminister der 19 Eurostaaten beraten (ab 17.00 Uhr) zusammen mit ihren Kollegen aus den übrigen EU-Staaten, um letzte Hürden aus dem Weg zu räumen.

Rettungspaket mit drei Elementen

Die Minister hatten bereits die Nacht vom Dienstag auf Mittwoch 16 Stunden lang durchverhandelt, ohne eine Lösung zu finden. Es geht um ein Rettungspaket im Wert von rund 500 Mrd. Euro.

Bundesfinanzminister Olaf Scholz gab sich am Mittwoch zuversichtlich, dass "wir noch vor Ostern die entsprechenden Erleuchtungen bekommen". Ein Durchbruch sei dann Pflicht, sagte auch Frankreichs Finanzminister Bruno Le Maire: "Ein Scheitern ist undenkbar." Die Eurogruppe müsse eine ehrgeizige wirtschaftliche Antwort auf die Coronavirus-Krise finden.

Jetzt teilen

Zum Newsletter anmelden

Bleiben Sie mit unserem Newsletter immer auf dem aktuellen Stand der Entwicklungen Ihrer Branche.

Newsletter-Bedingungen

Die jüngsten FinanzBusiness-Artikel

Lesen Sie auch

Auch die Deutsche Bank ist von den Streiks betroffen. | Photo: picture alliance/dpa | Bodo Marks

Privatbanken in Hamburg streiken

Für Abonnenten