FinanzBusiness

Quirin Privatbank kippt Prognose

Berliner Institut weist auf die Folgen der Corona-Pandemie hin, die die Geschäftsentwicklung "nicht unbeeindruckt gelassen" haben.

Karl Matthäus Schmidt, Vorstandsvorsitzender der Quirin Privatbank | Foto: Quirin Privatbank

Die Quirin Privatbank wird ihre für dieses Jahr gesteckten Ziele nicht erreichen und wagt auch keine neue Prognose. Dies teilte das Berliner Institut am Donnerstagabend (6. August) ad-hoc mit.

Laut der Mitteilung erreichte die Bank im ersten Halbjahr ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 1,9 Mio. Euro und somit 27 Prozent unter dem Ergebnis des Vorjahreszeitraums von 2,5 Mio. Euro. In der Konsequenz bleibt es unter dem anteiligen für das Gesamtjahr 2020 prognostizierten Ergebnis zurück.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Commerzbank wird beim Klimaschutz konkreter

Das Institut hat Zwischenziele für das Jahr 2030 in puncto CO2-Reduktion vorgelegt und sein neues ESG-Rahmenwerk in Kraft gesetzt. Unternehmen will man auf dem Pfad zu mehr Nachhaltigkeit begleiten. Wer zur Transformation nicht bereit ist, werde es in Zukunft mit der Bank schwer haben.

Lesen Sie auch

Mehr dazu