FinanzBusiness

Sparkassen Schwelm und Sprockhövel starten Fusionsgespräche

Gemeinsam kämen sie auf eine Bilanzsumme von rund 1,4 Mrd. Euro. Fusionsbedingte Kündigungen werde es nicht geben, teilten beide Häuser mit.

Christoph Terkuhlen, Vorstandsvorsitzender der Stadtsparkasse Sprockhövel (links), und Michael Lindermann, Vorstandsvorsitzender der Städtischen Sparkasse zu Schwelm. | Foto: Stadtsparkasse zu Schwelm

Auch 2021 dreht sich das Fusionskarussell unter den deutschen Sparkassen weiter. Nun gaben die Stadtsparkasse zu Schwelm und die Stadtsparkasse Sprockhövel bekannt, dass sie derzeit eine Fusion beider Häuser prüfen.

"Wir wollen aus einer Position der Stärke in die Zukunft schauen und diese gegebenenfalls gemeinsam gestalten. Dort stehen Kreditinstitute vor herausfordernden Aufgaben. Ein Zusammenschluss der beiden Marktführer könnte darauf eine mögliche Antwort sein", erklärte Hans-Werner Kick, Verwaltungsratsvorsitzender der Sparkasse Schwelm, den Beweggrund für die Gespräche in einer Mitteilung.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Niiio hält an Prognose für 2022 fest

Die Software-as-a-Service-Plattform für Asset und Wealth Management hat die Übernahmen von Patronas und Fixhub verarbeitet und will im laufenden Jahr ein ausgeglichenes bis leicht positives konsolidiertes EBITDA schaffen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen