Änderung im Außenwirtschaftsgesetz löst Sorgen bei Wirtschaftsvertretern aus

Mit den jüngsten Neuerungen im Außenwirtschaftsgesetz sollen deutsche Firmen nicht mehr so leicht übernommen werden können. Der DIHK befürchtet, dass der Investitionsstandort Deutschland unter der Verschärfung leiden könnte.
Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) | Foto: Picture-Alliance/ Michael Kappeler
Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) | Foto: Picture-Alliance/ Michael Kappeler

Das Bundeskabinett hat am 8. April eine Änderung des Außenwirtschaftsgesetzes (AWG) auf den Weg gebracht. Damit sollen Übernahmen deutscher Firmen erschwert und der Ausverkauf von Wirtschaftsinteressen verhindert werden.

Bereits registriert?Hier anmelden

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 7 Tage. Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

Mit Ihrem Probeabonnement erhalten Sie:

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Muss mindestens 8 Zeichen und drei der folgenden haben: Groß-, Kleinbuchstaben, Zahlen, Symbole
Muss mindestens 2 Zeichen enthalten
Muss mindestens 2 Zeichen enthalten

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 179 € pro Quartal

Starten Sie Ihr Abonnement hier

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Jetzt teilen

Zum Newsletter anmelden

Bleiben Sie mit unserem Newsletter immer auf dem aktuellen Stand der Entwicklungen Ihrer Branche.

Newsletter-Bedingungen

Die jüngsten FinanzBusiness-Artikel

Lesen Sie auch

Auch die Deutsche Bank ist von den Streiks betroffen. | Foto: picture alliance/dpa | Bodo Marks

Privatbanken in Hamburg streiken

Für Abonnenten