FinanzBusiness

Torben Mothes steigt zum Jahreswechsel in den Vorstand der Volksbank Eutin auf

Sein Vorgänger Matthias Benkstein verlässt zum Jahresende nach fast 32 Jahren seinen Vorstandsposten und geht in den Ruhestand. Mit nur 38 Jahren zählt der Nachfolger zu den jüngsten Vorstandsmitgliedern Deutschlands. 

Vorstandssprecher Matthias Benkstein, designierter Vorstand Torben Mothes und Vorstandsmitglied Patrick Gütschow | Foto: Volksbank Eutin

Die Volksbank Eutin steht vor einem Generationenwechsel im Vorstand. Zum 1. Januar 2022 beabsichtigt der Aufsichtsrat, Torben Mothes zum weiteren Vorstandsmitglied des genossenschaftlichen Instituts zu bestellen, wie das Institut mitteilt. Patrick Grütschow bildet dann mit Mothes die Zweierspitze des Instituts.

Der 38-Jährige ist ein Eigengewächs des Instituts und wird dann einer der jüngsten Bankvorstände in Deutschland sein. Mothes hat 2002 seine Ausbildung als Bankkaufmann bei der Volksbank Eutin gestartet, war Berater der Firmenkundenbank, bis er 2011 in die Interne Revision wechselte. Seit 2017 zeichnete er für diesen Bereich verantwortlich. Nach seiner Ernennung zum Prokuristen übernahm er die Bereichsleitung der Marktfolge, Steuerung und Stäbe.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

DWS-Chef Hoops bekommt Rekordgehalt

Als Krisenmanager ist Stefan Hoops von der Deutschen Bank in die DWS gewechselt. Der Job im kniffligen Umfeld wird nun entsprechend honoriert: Der neue CEO verdient sogar mehr als sein Vorgänger Asoka Wöhrmann.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten